4 Headbänga online
23.04.2019 Septicflesh
29.04.2019 Coheed & Cambia
03.05.2019 Asp
03.05.2019 Battle Beast
04.05.2019 Still Awake
15.05.2019 Symphony X
Reviews (10037)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Elwing

Interview:
Berkowitz

Live-Bericht:
Onslaught

Video:
Pequod
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Arkayic Revolt kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Arkayic Revolt - Death's River

Arkayic Revolt - Death's River
Stil: Thrash Metal
VÖ: 12. März 2010
Zeit: 41:08
Label: Punishment 18 Records
Homepage: www.arkayicrevolt.com
MySpace: www.myspace.com/arkayicrevolt

buy, mail, print

Mensch Meier, Punishment 18 aus bella Italia entpuppen sich langsam aber sicher als das Mekka des Thrash-Undergrounds. Ancient Dome, Urto, Pitiful Reign oder eben jetzt mit den Ahornblättern Arkayic Revolt. Thrash ist in, Thrash war nie out, einmal Thrasher immer Thrasher. Was im Fußball für den blauen Verein unserer Landeshauptstadt gilt, das gilt für den thrashenden Patchträger im übertragenen Sinn erst recht.

"Blood Will Follow Blood". Na, klingelt's? Kennen wir diese Zeile nicht aus einem Übersong der Metallimen aus San Francisco? Dem Stakkatoriffing nach zu urteilen, haben die kanadischen Burschen James und Co. etwa öfters gehört. Recht so, die drei Canucks vermöbeln uns mit zehn Tracks in gewohnt souveräner Bolzmanier. Das heißt, es wird nicht nur blind gebolzt und das Gaspedal durchgetreten bis der verzweifelte Mechaniker kommt, nein, die Herren wissen ihr Metier einwandfrei und sauber zu bearbeiten. Immer nachvollziehbares Riffing, darüber die angeraute dennoch angenehme Stimme von Darryl Fletcher, der auch Bass und Gitarre auf dem Album übernommen hat. US-inspirierter Ahorn-Thrash, der Ost- und Westküstensound geschickt miteinander verbindet.

Natürlich gewinnt man keinen exklusiven Schönheitspreis, aber der rotzfreche authentische Sound, der vor allem im Gitarrenbereich ein Mordspfund in die thrashende Waagschale wirft, ist lobend zu erwähnen. Wer Originelles sucht, muss weitersuchen, Thrasher der alten und auch neuen Schule dürfen getrost Death's River abgreifen, denn Songs mit Melodien können die Knaben schreiben. Hört einfach mal in "Dig Your Own Grave", "Operation Overlord" oder meinen Liebling "Beware The Nothing" rein und ihr wisst, was ich meine. Für ein Debüt ein absolut gelungener Einstand, jetzt fehlt nur noch mehr "Catchyness" und wir haben eine neuen Hoffnungsträger des prügelnden Metals. Gute Scheibe mit Hirn, Herz und Seele, kann nicht jede Band von sich behaupten. Macht rundum Spaß, die Scheibe.

Siebi

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de