16 Headbänga online
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
Reviews (10057)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Behemoth

Interview:
Sieges Even

Live-Bericht:
Children Of Bodom

Video:
Dying Fetus
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Mandrake kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Mandrake - Innocence Weakness

Mandrake - Innocence Weakness
Stil: Gothic / Doom Metal
VÖ: 14. Mai 2010
Zeit: 50:15
Label: Greyfall
Homepage: -
MySpace: www.myspace.com/mandrakemetal

buy, mail, print

Mit Mary Celeste hatte die Oldenburger Gothic-Metal-Formation wirklich ein kleines Juwel an den Start gebracht, worin wohl meine große Neugier auf das nunmehr fünfte Werk der Band begründet liegt. Dem wurde der Titel Innocence Weakness verliehen und das, obwohl beide Schlagworte definitiv nicht auf das Resultat übertragen werden können. Denn das klingt bestimmt nicht unschuldig und schon gar nicht schwach.

Im Grunde bleiben Mandrake ihrem Stil treu, der ihnen trotz vieler Szene-Klischees ein Alleinstellungsmerkmal beschert. Und doch klingt Innocence Weakness einen Deut anders als sein Vorgänger. Die zwölf Songs sind um eine ganze Ecke schwerer, melancholischer und oft auch wuchtiger ausgefallen, als zuletzt das Material auf Mary Celeste. Von großer Traurigkeit wirken die meisten Kompositionen - eine Stimmung, die in drei Instrumentalstücken ihren Höhepunkt findet. So patrouillieren die Musiker beständig an den Grenzen zu Doom-Land und wagen sogar den einen oder andern Vorstoß bis weit in dessen Kernregion. In diesem Sinne wieder häufiger zu hören sind tiefe Growls und heiseres Krächzen als Kontrastmittel zu Birgits außergewöhnlicher Stimme. Im Titel "Save Us From Ourselves" beschränkt sie sich sogar nur auf einige gesprochene Passagen, während der Sangespart ganz dem Kollegen Lutz überlassen wird. Obwohl man auf dem Album keine Aussetzer finden wird, sollen auch folgende Titel noch Erwähnung finden und als Anspieltipps empfohlen sein: "A Secret To Reveal", "A Serenade To The Sea", "Among The Demons" und schließlich das etwas lebhaftere und auch verspielte "Autum Infinity".

Mit Innocence Weakness ist Mandrake also ein weiterer großer Wurf gelungen, der voll und ganz dem Leitsatz des Labels Greyfall "turning grief into music" entspricht. Selten findet man Schwermut in so schöner Verpackung.

Dagger

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de