8 Headbänga online
Suche:
22.05.2024 Wolves In The Throne Room
23.05.2024 Exhorder
24.05.2024 Metallica
26.05.2024 Metallica
08.06.2024 Alien Weaponry
08.06.2024 Nickelback
Reviews (10420)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Under That Spell

Interview:
Lyzanxia

Live-Bericht:
Stormhammer

Video:
Hemoptysis
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Eclectika kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Eclectika - Dazzling Dawn

Eclectika - Dazzling Dawn
Stil: Symphonic Black Metal
VÖ: 25. Januar 2010
Zeit: 48:59
Label: Asylum Ruins
Homepage: www.eclectika.fr

buy, mail, print

Der Name ließe es vielleicht vermuten, aber nein; Eclectika ist keine Gothic-Formation. Die drei französischen Musiker hinter dieser Anrede spielen Black Metal, oder so was in der Richtung. Und tatsächlich ist Dazzling Dawn auch schon ihr zweiter Longplayer.

Passend zu den kosmischen Wolken auf dem Cover gehen die zehn Kompositionen mit jeder Menge Synthesizerklängen und -effekten schwanger. Der Titeltrack nach einem opulenten Intro mit Klassikanleihen erinnert auch glatt ein wenig an Limbonic Art, die sich ja auch dem Weltraum und seinen unendlichen Weiten verschrieben haben. Der Song ist im Grunde gar nicht übel, schnell und atmosphärisch, irgendwie erhaben.

So weit so gut, aber der bzw. die Haken an der ganzen Sache, lassen dummerweise nicht lange auf sich warten. Ein alles verschlingendes schwarzes Loch tut sich nämlich auf, sobald Co-Sängerin Alexandra Lemoine ihr ungeschultes Stimmlein erklingen lässt. Die tieferen Tonlagen lasse ich mir ja noch eingehen, aber bei den Höhen kommt die Gute schnell an ihre Grenzen und zögert auch nicht, diese mit Ach und Krach zu durchbrechen. Da werden dann Töne nicht getroffen oder können nicht gehalten werden. Kurzum: an dieser Stelle muss noch ordentlich gefeilt werden.

Das zweite Manko besteht in uninteressantem, oft ellenlangem Synthesizer-Geplänkel. 17 von den insgesamt 48 Spielminuten stammen aus der Konserve und die Band lässt es sich auch nicht nehmen, mal eben zwei Instrumentalstücke nacheinander zu schalten. Wo gibt's denn so was? Der blechern scheppernde Klang des Materials ist darüber hinaus ausgesprochen dürftig ausgefallen, ist hohl, kraftlos und somit Zonk Nr. 3. Last but not least kränkelt die Scheibe trotz einiger interessanter Einfälle an einem unspektakulären Songwriting. Wirklich überzeugendes Material sucht man hier vergeblich. Ich denke daher, dass man sein hart verdientes Geld besser investieren kann, als in diese unausgegorene Angelegenheit.

Dagger

1 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Pro-Pain - Absolute Power
Vorheriges Review: Depression - Dekadenz

© www.heavyhardes.de