5 Headbänga online
02.12.2020 Wird verlegt - Marduk
04.12.2020 Coogans Bluff
04.12.2020 The Disaster Area
05.12.2020 Eisregen
05.12.2020 Eisregen
06.12.2020 Mina Caputo & The Sad Eyed Ladies
Reviews (10198)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Shining

Interview:
Sieges Even

Live-Bericht:
Deep Impact Open Air

Video:
Nuclear Warfare
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von In Silentio Noctis kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

In Silentio Noctis - Through Fragments Of Christianity

In Silentio Noctis - Through Fragments Of Christianity
Stil: Symphonic Black / Gothic Metal
VÖ: 09. April 2010
Zeit: 51:27
Label: My Kingdom Music
Homepage: www.insilentionoctis.com

buy, mail, print

In der Stille der Nacht im finnischen Helsinki haben drei Herren und eine Dame etwas ganz Besonderes ersonnen, von dem es nun an mir liegt, es euch ein wenig näher zu bringen. Ganz leicht ist das zwar nicht, aber ich gebe mein Bestes und zitiere zu Beginn die Presseinformation, wenn ich den Begriff "Symphonic Black Metal" in den Raum stelle. Was braucht man dafür? Schnelles Drumming, flächige Gitarren, Choräle, Bombast vom Synthesizer, misanthropische Lyrik? Prima, das findet man nämlich alles auf diesem Debüt-Album der Band In Silentio Noctis und noch dazu gar nicht mal schlecht umgesetzt. Gut, das klingt alles recht steril, zündende Ideen und große Momente bleiben aus und so richtig hängen bleiben will da auf Anhieb auch nichts, aber die Zutaten stimmen schon mal. Oder doch nicht?

Unter Black Metal versteht man nämlich auch harsch ins Mikro gekreischte Vocals, und genau die findet man auf Through Fragments Of Christianity nicht. Stattdessen singt ein Mädel namens Armi Päivinen mit opernhaftem Organ über Tod und Teufel. Während ihre Kollegen an den Instrumenten sich so richtig austoben und einen ordentlichen Zacken an den Tag legen, klingt Armi in ihrer Performance kraftlos und ausgelutscht. Vielleicht hat sie ja zu Zwecken der Gemütsberuhigung eine Valium zuviel eingeworfen, ehe es für die Aufnahme ins Studio ging. Das Resultat will jedenfalls so gar nicht mit dem Rest harmonieren. Das ist nicht Fisch und nicht Fleisch könnte man auch sagen. Und so hat sich die Band aus einer vermeidlich guten Idee am Ende doch selbst den Strick gedreht. Dieses Konzept sollte wohl nochmals überdacht werden oder Armi an ihrem Vortragsstil arbeiten.

Dagger

2 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Trauma - Archetype Of Chaos
Vorheriges Review: Ratt - Infestation

© www.heavyhardes.de