5 Headbänga online
21.02.2020 Testament
29.02.2020 Growl Bowl Festival
19.03.2020 Lordi
26.03.2020 Dark Fortress
29.03.2020 Rose Tattoo
02.04.2020 Knorkator
Reviews (10094)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Hatebreed

Interview:
Osh

Live-Bericht:
Bruce Springsteen

Video:
Tiamat
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Raise The Human kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Raise The Human - Raise The Human

Raise The Human - Raise The Human
Stil: Neo Punk
VÖ: 12. März 2010
Zeit: 30:39
Label: Antstreet Records
Homepage: -
MySpace: www.myspace.com/raisethehuman

buy, mail, print

Dreißig Minuten sind eigentlich für eine Langrille keine adäquate Spielzeit! Da sind die EPs von Manowar schon länger... Aber klar: Punkrock, wie ihn sich die Neapolitaner Raise The Human auf ihrem selbstbetitelten Debut auf die Fahnen geschrieben haben, kommt eben zügig auf den Punkt und braucht keine ausschweifenden instrumentalen Experimente. Damit in solchem Falle aber, trotz Kürze, Power und Energie transportiert werden, braucht es schon einen etwas derberen Ansatz als die Italiener auf ihrer Scheibe vermitteln.
Schon der Opener All The Humans" leiert im Refrain völlig unspektakulär und ohne jede Schärfe dahin. Die Telefon-Hörer-Effekte wirken dazu noch abträglich. Melodisch im Neo Punk-Kleidchen gehen Giulio (Voc., Git.), Dede (Bass; an alle Borussen-Fans sei beruhigend gesagt: nicht der Dede) und Gil (Git.) zu Werk, was dann mal wie aktuelle Green Day - "Keeping Clear Of You" - mal wie eine neue Version der Ramones klingt - "Top Floor". In "Nevermore" und "Gravity" zeigt sich die Zugehörigkeit zur American Pie-Generation (und der Einfluss des entsprechenden Soundtracks). Alles ganz nett, aber wohl kaum zu Höherem bestimmt. Auch der deftige Akzent stört den Hörgenuss, vom völlig unterproduzierten Bass und den etwas dünnen Gitarren ganz zu schweigen. Zwar können die Gesamtarrangements wie in "Euphobia" und auch "July" streckenweise überzeugen, da akustische sich mit energischen Parts abwechseln und auch die Lagerfeuer-Nummer "Wednesday" versprüht ein wenig Charme, zu mehr als drei Punkten reicht es jedoch in keinem Fall, wobei hier der Zeiger eher noch nach unten hin ausschlägt. Da aber das Cover gut in Szene gesetzt wurde und die Jungs ihre Instrumente durchaus beherrschen (v.a. Sänger Giulio gibt, wenn auch in Italo-Englisch, stimmlich eine ganz gute Figur ab), kann Raise The Human gerade noch mit dem Dreier-Stempel versehen werden.

Fuxx

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de