9 Headbänga online
01.12.2021 Batushka
01.12.2021 Igorrr
01.12.2021 Skywalker
01.12.2021 Sonata Arctica
02.12.2021 No Fun At All & Satanic Surfers
02.12.2021 U.D.O.
Reviews (10284)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Unsoul

Interview:
Rapture

Live-Bericht:
Gamma Ray

Video:
Kamelot
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von KMFDM kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

KMFDM - Krieg

KMFDM - Krieg
Stil: Industrial Rock, Techno, Rave
VÖ: 19. Februar 2010
Zeit: 56:13
Label: Danse Macabre Records
Homepage: www.kmfdm.net

buy, mail, print

Die deutsch-amerikanische Band KMFDM zählt zu den Legenden des Industrial Rocks und ihre Remix-Alben haben genauso Tradition wie ihre regulären Alben. So stellt die neueste Erscheinung aus diesem Hause eine Neuabmischung des letzten Albums Blitz dar und wurde von diversen Techno-/Industrialkünstlern neu arrangiert.

Den Anfang macht "Bait & Switch", welches von Combichrist bearbeitet wurde und nun sehr gut in jede Raver-Disse passt. Mir persönlich etwas zu viel "Utz-utz" von daher, muss ich den Track skippen.
Mit "Strut" kehren dann endlich die E-Gitarren zurück, doch allerdings wurden diese in eine Art Diskohit ummoduliert. Vom Original ist nicht mehr viel zu erkennen und man hat hier eine sehr tanzbare Version aus dem Song gemacht.
Richtig Industrial wird's dann endlich mit "Potz Blitz", welcher eine düstere Atmosphäre erschafft und auch den ersten guten Remix des Albums darstellt; weiter so!
"Bait & Switch" hat es gleich zweimal auf das Plastik geschafft, doch die Version, die von Victor Prong bearbeitet wurde, rockt deutlich mehr und fällt fast schon in den Industrial-Metal, was für meine Ohren eine Wohltat ist.
Richtig schlimm wird es dann wieder mit "Never Say Never", welche in ein Rave-Outfit gesteckt wurde und wieder wurden ganz böse "Utz-utz"-Schlagzeuge eingesetzt.

Im Allgemeinen bin ich kein großer Fan von Remix-Alben und auch dieses trifft einfach meinen Geschmack nicht. Doch so ging es leider auch der restlichen Redaktion, daher musste einer die Review schreiben und wen es erwischt hat, sollte nun ja bekannt sein. Zwei bis drei annehmbare Nummern finde ich auf Krieg, den Rest kann ich persönlich in die Tonne kloppen.

Basti

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Balzac - Paradox (CD/DVD)
Vorheriges Review: Shylock - RockBuster

© www.heavyhardes.de