10 Headbänga online
21.12.2017 Bonfire
21.12.2017 Dirkschneider
22.12.2017 Bonfire
22.12.2017 Stahlzeit - Tribute To Rammstein
26.12.2017 Metallic X-mas Mit Destruction
29.12.2017 Der Fluch des Drachen
04.01.2018 Septicflesh
MinReviews (9934)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Killswitch Engage

Interview:
Dreamland

Live-Bericht:
Iron Maiden

Video:
Dragonforce
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Airlines Of Terror kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Airlines Of Terror - Blood Line Express

Airlines Of Terror - Blood Line Express
Stil: Groove Death
VÖ: 08. Februar 2010
Zeit: 30:52
Label: Rising Records
Homepage: www.airlinesofterror.com
MySpace: www.myspace.com/airlinesofterror

buy, mail, print

Airlines of Terror sind eine italienische Kapelle, die sich aus lauter EX-lern zusammensetzt und somit schon mal punkten will, indem sie alte Bandnamen in den Ring wirft. Ihr Album heißt Blood Line Express.

Als man die CD einlegt ist man dann doch etwas überrascht, da die Musik irgendwie nicht zu dem Band- und Albumnamen passen will und schon gar nicht italienisch klingt. Es handelt sich um eine Mischung aus Piraten-, Humppa- und Polka-Metal, die äußerst eigenwillig und durchaus unterhaltsam wirkt. Happy Metal sozusagen. Technisch einwandfrei zocken die drei Italiener ihr Liedgut und lassen in dieser Hinsicht keinen Kritikpunkt zu. Vielschichtig, durchdacht und immer mit einem Augenzwinkern ist die Musik erdacht und wiedergegeben, lediglich der Sänger könnte meiner Meinung nach etwas mehr an unterschiedlichen Timbres arbeiten. Zu erwähnen gilt auf jeden Fall der Spaßfaktor der Songs, der bereits angedeutet wurde. Nicht nur musikalisch wird dem Hörer ein Schmunzeln aufgezwungen, sondern auch inhaltlich. Wem es bei bittersüßen Songtexten wie in den Liedern "Bloodstained Bananas", "Polizei Zombie" mit der Textzeile "Eins, Zwei, Polizei, Drei vier Grenadier" oder "Spaghetti Western Death" nicht die Mundwinkel nach oben biegt, bei dem muss irgendwas kaputt sein. Tiefgründig intellektuell ist das zwar nicht, aber es soll ja - wie die meiste andere Mucke auch - einfach nur unterhalten. Am groovigsten und am besten ist das Schlussstück "Once Upon A Time In Nagasaki", welches allerdings nichts mit Atombomben zu tun hat. Sehr schön, denn kein Klischee erfüllt. Dennoch, so wirklich überzeugt mich das Album nicht und so wird es relativ schnell wieder im Regal verschwinden.

Interessant gemacht, mal reinhören, aber bitte keine zu hohen Erwartungen an den Langzeitspaßfaktor.

0 KommentareAlex

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de