8 Headbänga online
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
Reviews (10051)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Winterhorde

Interview:
Emerald Sun

Live-Bericht:
Zoo Army

Video:
This Is Hell
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von The Rabid Whole kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

The Rabid Whole - Autraumaton

The Rabid Whole - Autraumaton
Stil: Industrial Rock
VÖ: 27. November 2009
Zeit: 63:26
Label: Danse Macabre Records
Homepage: www.therabidwhole.com
MySpace: www.myspace.com/therabidwhole

buy, mail, print

The Rabid Whole nennt sich ein Quartett junger Musiker aus Vancouver, die sich aufgemacht haben, mit industriellen Klängen einen Platz im weiten Feld der Rockmusik zu ergattern. Selbstbewusst posieren sie daher auf den kunterbunten Fotografien im Booklet ihres Debüts, topp gestylt und zu allem bereit. Leider klingt ihre Musik dann nicht ganz so elektrisierend, wie uns das Cover vermitteln möchte.

Ja - mit "Selfish Nature", "The Strings Inside" und "Faith In Yesterday" haben die Kanadier ein paar brauchbare Lieder geschrieben. Und ja - sie sind spürbar um Abwechslung bemüht, was ihnen auch ganz gut gelingt. Zur praktizierten Fusion aus Industrial und zeitgemäßem Neumetall, gesellen sich mal technoide Klänge, Ausflüge in Richtung Wave werden unternommen und balladeske Momente eingestreut. Was die meisten Stücke auf Autraumaton aber gemeinsam haben ist, dass sie einfach nicht aus den Startlöchern kommen wollen. Zumeist überfrachtet mit elektronischem Schnickschnack, plätschern sie stattdessen mal mehr, mal weniger belanglos ohne den Ansatz eines Spannungsbogens vor sich hin. Dazu kommt noch der kraftlose und austauschbare Gesang von Frontmann Andreas, dessen Leistung hinterm Mikro seinem professionellen Styling nicht gerecht werden kann. Dummerweise macht es Sheenah, das hübsche Mädel hinterm Keyboard, nicht viel besser, wenn sie ihrem Kollegen gelegentlich zur Seite steht.

Als Bonus zu den zehn regulären Stücken gibt es am Ende noch drei Remixe, was in diesem Genre ja Gang und Gäbe ist, was im Grunde genommen aber kein Mensch wirklich braucht. Summa summarum kann man Autraumaton attestieren, einige durchaus gelungene Ansätze vorzuweisen. Autraumaton kann streckenweise auch durchaus unterhalten. Was es jedoch nicht kann, ist es, den Hörer zu fesseln.

Dagger

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Heidi. - Panorama
Vorheriges Review: Arcanum (CH) - Control Of Insanity

© www.heavyhardes.de