6 Headbänga online
22.11.2017 W.A.S.P.
23.11.2017 Testament
24.11.2017 Manowar
25.11.2017 Manowar
28.11.2017 Europe
29.11.2017 Solstafir
29.11.2017 Epica
MinReviews (9921)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Star One

Interview:
God Forbid

Live-Bericht:
Xandria

Video:
Skydancer
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Scourged Flesh kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Scourged Flesh - Welcome To The End Of The World

Scourged Flesh - Welcome To The End Of The World
Stil: Death Metal
VÖ: 30. Oktober 2009
Zeit: 54:40
Label: Soundmass
Homepage: -
MySpace: www.myspace.com/scourgedflesh

buy, mail, print

Australien ist nicht nur für Koalas, den Ayers Rock oder Känguruhs bekannt, sondern auch für Rock Musik, Rose Tattoo und AC/DC dürften dabei die wohl berühmtesten Vertreter härterer Musik sein. Im extremeren Bereich schippert aber auch immer wieder mal eine Combo aus dem Outback über den großen Teich, diesmal machen sich Scourged Flesh mit ihrem dritten Album Welcome To The End Of The World auf den Weg, um die Welt mit harter Musik zu beglücken.

Mit Rock haben die Jungs aber nur marginal was zu tun ("Episodes Of Hate"), stattdessen orientieren sich die Aussies lieber an Death Metal-Größen wie Carcass ("War Machine") oder Bolt Thrower (wie bei so ziemlich allen Songs). Kenner wissen, dass das eine Unmenge an Groove bedeutet, der aber nicht stumpf heruntergezockt wird, sondern durch viele Melodien aus der schwedischen Art des Death Metal angereichert wird. Kitsch bleibt dabei aber löblicherweise außen vor. Scourged Flesh beschränken sich aber nicht nur auf verschiedene Death Metal-Spielarten, sondern flechten auch moderne Elemente in ihren Sound ein, was sich besonders im Gesang niederschlägt ("Waves Of Disaster", "Napier"). Daneben finden sich auch klassische Soli in den Songs wieder, wobei Scourged Flesh aber nicht unbedingt Bäume ausreißen.

Verhagelt wird mir der Spaß an der Scheibe etwas durch die Produktion, denn der Gesang steht teilweise etwas zu sehr im Hintergrund und kann auch sonst nicht immer überzeugen. Außerdem fehlt den einzelnen Tracks noch das gewisse Etwas, um den Hörer auf ganzer Länge zu fesseln und zu überzeugen. Zugegeben, jeder Song hat einige überzeugende Abschnitte, in gleichem Maße aber finden sich auch Passagen, die eher zum Gähnen animieren. Summa Summarum also kein schlechtes aber auch leider kein überzeugendes Death Metal-Scheibchen.

0 KommentareLord Obirah

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de