11 Headbänga online
Suche:
20.07.2024 Makewar
21.07.2024 Ronnie Romero
22.07.2024 Strung Out
22.07.2024 Godsleep
23.07.2024 The Dwarves
23.07.2024 Hellripper
Reviews (10431)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Scelerata

Interview:
Twyster

Live-Bericht:
Walpurgis Metal Days III

Video:
J.B.O.
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Ashes Of A Lifetime kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Ashes Of A Lifetime - ...When All Goes Up In Flames

Ashes Of A Lifetime - ...When All Goes Up In Flames
Stil: Metalcore/Death Metal
VÖ: Oktober 2009
Zeit: 41:43
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.ashesofalifetime.com

buy, mail, print

Ashes Of A Lifetime bringen nach einer EP und einer LP nun ihr drittes Werk heraus, das da ...When All Goes Up In Flames heißt. Hierbei haben sich die fünf Spaßbrüder ordentlich ins Zeug gelegt und tief in die Trickkiste gegriffen.

Gleich in den ersten Sekunden merkt man, dass dieses Album von A bis Z professionell ist und das obwohl es sich nach eigenen Angaben um eine D.I.Y.-Bande handelt. Genretechnisch ist das Thema moderner Death angesagt, der sich vom Hardcore inspirieren lässt. Dennoch ist es nicht dieser 08/15-Metalcore, den man inzwischen an jeder Ecke bekommt. Die Musiker wissen durchweg zu überzeugen und - was noch wichtiger ist - zu begeistern. Die Musik ist druckvoll und treibt immer weiter nach vorne. Sägende Gitarren, ballernde Drums und ein Gesang, der beim Lauschen an die Wand drückt. Verpackt ist die Aufnahme in eine sehr breite Produktion, die einem einen Klangkoloss vor die Ohren stellt. Viele kleine Gimmicks in der Produktion verfeinern das Klangbild noch. Die Songs an sich sind meist Aggronummern, die aber gelegentlich auch durch ein besinnliches Interludium aufgebrochen werden. Sowas sorgt für Abwechslung im Hörerlebnis.

Ashes Of A Lifetime haben ein mehr als amtliches Werk abgeliefert, das zurecht als Tipp bezeichnet werden darf.

Alex

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Goldust - Noir (7
Vorheriges Review: Fleshworks - Deadventure

© www.heavyhardes.de