8 Headbänga online
21.09.2020 Master
22.09.2020 Jinjer
24.09.2020 Magical Heart
24.09.2020 Dartagnan
25.09.2020 Feuerschwanz
26.09.2020 Long Distance Calling
Reviews (10169)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Chaossphere

Interview:
Somber Serenity

Live-Bericht:
Origin

Video:
Serenity
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Michale Graves kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Michale Graves - Illusion Live / Viretta Park

Michale Graves - Illusion Live / Viretta Park
Stil: Acoustic Rock
VÖ: 20. Februar 2009
Zeit: 72:20
Label: Screaming Crows Records
Homepage: www.michalegraves.net

buy, mail, print

Der Name Michale Graves mag so manchem noch von den Misfits bekannt sein. Zu dieser Zeit ist er in auffallender Maskerade über die Bühne gesprungen und hat damit die Fans begeistert. Heute macht er es nur noch mit einer Gitarre und seiner Stimme. Außerdem fiel er auf, als er als "Conservative Punk" sich hinter Bush und seine Politik stellte.

Den Hauptteil des Albums Illusion Live / Viretta Park nimmt der Live-Mitschnitt "Illusion Live" ein, der insgesamt 17 Tracks umfasst und in dem ein klein wenig das Live-Feeling geschmeckt werden kann. Natürlich ist es nicht so, wie wenn man vor der Bühne gestanden oder wohl hier eher gesessen wäre. Denn im Gegensatz zu früheren Zeiten lässt es Michale Graves hier eher bedächtig angehen. Einzig seine Stimme und die Gitarre stehen zur Verfügung und das reicht auch aus, um das Publikum und mich als Hörer zu begeistern. Wer also eher den Punker oder Rock'n'Roller erwartet, dem wird etwas völlig anderes geboten. Auch wenn er ein paar Misfits-Nummern mit im Gepäck hatte, so gibt es diese unplugged und auch neu arrangiert, damit sie überhaupt in der Form gespielt werden konnten.

Die letzten sechs Tracks wurden unter dem Titel "Viretta Park", ein Park, der jedem Kurt Cobain ein Begriff sein dürfte, zusammengefasst. Auch dies sind Akustik-Songs, die sich wunderbar in das restliche Material einbetten. Bei "Locked Away" gibt es dann auch ein wenig Grunge-Feeling und da darf dann sogar mal ein Keyboard und ein Schlagzeug dezent unterstützen.

Was bei der Live-Darbietung stört, sind die raschen Ausblendungen zwischen den Songs. Da wäre vielleicht ein "Bonus"-Song weniger und dafür mehr Zeit für die Live-Atmosphäre eine bessere Wahl gewesen. Ansonsten ist es eine richtig schöne Scheibe für Akustik-Freunde. Michale Graves zeigt, dass in ihm mehr als ein Danzig-Nachfolger und Bush-Anhänger steckt. Er kann auch anders und das erweist sich als absolut positiv.

Sophos

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Dakrya - Monumento
Vorheriges Review: Marilyn Manson - The High End Of Low

© www.heavyhardes.de