6 Headbänga online
02.12.2020 Wird verlegt - Marduk
04.12.2020 Coogans Bluff
04.12.2020 The Disaster Area
05.12.2020 Eisregen
05.12.2020 Eisregen
06.12.2020 Mina Caputo & The Sad Eyed Ladies
Reviews (10196)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Horizon Ablaze

Interview:
Chimaira

Live-Bericht:
Unheilig

Video:
Crash Diet
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Parallel Or 90 Degrees kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Parallel Or 90 Degrees - A Can Of Worms (2-CD)

Parallel Or 90 Degrees - A Can Of Worms (2-CD)
Stil: Progressive Rock
VÖ: 2008
Zeit: CD1 79:41/CD2 79:35
Label: Progrock Records
Homepage: po90.com

buy, mail, print

Parallel Or 90 Degrees gehören zu den Bands, die vermutlich bereits längst komplett in Vergessenheit geraten wären, gäbe es da nicht irgendwie eine Nachfolgeband, denen deutlich mehr Erfolg bescheinigt werde kann. In diesem Fall ist durch Andy Tillison die Beziehung zu The Tangent nahe genug, dass man in deren Fahrwasser nicht ganz in Vergessenheit gerät. Zwar nicht mehr aktiv am Werk, zeigen Parallel Or 90 Degrees noch ein letztes Mal die Wurzeln der Nachfolger sehr deutlich auf. Da es kaum Material mehr auf dem Markt gibt, die Stimmen aber doch recht nachhaltig blieben, die nach was verlangten, entschieden sich die Verantwortlichen, noch ein umfangreiches Best of Doppel-Album herauszubringen, was hier vorliegt.

A Can Of Worms gehört wohl zu dem Umfangreichsten, was es bei den Best ofs gibt, die ich mein Eigen nenne. Zwei CDs mit knapp 160 Minuten an Material ist schon echt harter Stoff. Und nicht nur das Anhören gestaltet sich da zeitaufwändiger, sondern es ist auch die Musik, die man nunmal nicht einfach nebenbei hören kann. Geboten wird Progressive Rock von seiner feinen Sorte.

Der Umfang ist zu groß, als dass auf einzelne Songs eingegangen werden könnte. Die Bandbreite ist auf jeden Fall groß und es wird sehr viel angeboten. Wer früher Pink Floyd hörte oder heute The Tangent schätzt, für den ist diese Scheibe geeignet.

Die Stärken bei dieser Scheibe liegen im Songwriting, im Umfang, bei der Abwechslung und im Feeling, das vermittelt wird. Schwächen sind am Ehesten noch beim Sound (Schlagzeug) und beim Gesang zu finden. Allerdings fallen die nicht so stark ins Gewicht, da immer genug angeboten wird, was für Ablenkung sorgt. Für "Blues For Lear" wurde Roine Stolt als Gastsänger bemüht, der mit Andy Tillison zu Beginn bei The Tangent gemeinsam musizierte.

Ein Liebhaberstück, das Zeit kostet, sich aber auf jeden Fall lohnen kann.

Sophos

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de