7 Headbänga online
26.10.2018 Saltatio Mortis
26.10.2018 Axel Rudi Pell
26.10.2018 Axel Rudi Pell
28.10.2018 Bullet For My Valentine
28.10.2018 Life Of Agony
29.10.2018 Disco Ensemble
Reviews (10012)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Maiden United

Interview:
Pink Cream 69

Live-Bericht:
Soul Demise

Video:
Pretty Maids
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Stereoflux kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Stereoflux - Stereoflux

Stereoflux - Stereoflux
Stil: Alternative Rock
VÖ: 10. April 2009
Zeit: 54:31
Label: WTO Records
Homepage: www.stereoflux.com
MySpace: www.myspace.com/stereofluxcom

buy, mail, print

Freizeitmusiker brauchen meist länger, bis sie mit etwas fertig sind. Ist auch kein Wunder, wenn man nur an den Wochenenden was machen kann. Auch Stereoflux durfte sich zu diesen Bands zählen. Entstanden aus einer langen Freundschaft zwischen Sänger, Gitarrist und Songwriter Aleks und Bassist Dave haben sich Stereoflux nun auf den Weg gemacht, mit ihrem Alternative Rock die Welt zu erfreuen.

Das gleich betitelte Debüt, das nun vorliegt, lebt von der offenherzigen Spielfreude der Jungs. Der zweite Gitarrist Morgan "Dr. Moe" Moranda und Schlagzeuger Dan Hill steuern ihren Teil zu diesem Eindruck bei. Die Lyrics sind zumeist düster gehalten, was auch die etwas melancholische Stimme von Aleks unterstreicht, belasten aber beim Hören nicht. Musisch lässt sich höchstens eine Verbindung zu den Foo Fighters aufbauen.

Die Songs erstrecken sich über eine Bandbreite von Hard Rock bis Pop, allerdings ist der Schwerpunkt ganz klar im Alternative-Bereich gesetzt. Dabei kommt der Sound immer schön bodenständig und geradlinig aus den Boxen, was einen sehr guten Eindruck hinterlässt. Die Arbeit an den Instrumenten und auch der Gesang gefallen sehr gut. Beim Songwriting könnte Aleks sich noch etwas mehr auf Riffs und Hooklines konzentrieren. Aber auch so bietet das Album viel Material zur Unterhaltung.

Schön anzusehen ist auch das Cover. Was der imposante Riesenkäfer jetzt genau mit der Musik zu tun hat, kann ja noch entschlüsselt werden, aber auf jeden Fall ziehen sich verschiedene Arten dieser Spezies durch das gesamte Booklet. Interessant anzusehen.

Ein gutes Album, das nicht mit Ohrwürmern, aber mit solider Arbeit zu überzeugen versucht.

Anspieltipps: Photograph, You Don't Owe Me

Sophos

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de