7 Headbänga online
10.07.2020 Tenside
11.07.2020 Ausverkauft! Waldgeflüster
12.07.2020 Tenside
17.07.2020 Raygun Rebels
18.07.2020 Ausverkauft
24.07.2020 Grand Massive
Reviews (10143)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Nightshade

Interview:
Anterior

Live-Bericht:
Grave Digger

Video:
Orden Ogan
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Flesh Made Sin kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Flesh Made Sin - The Aftermath Of Amen

Flesh Made Sin - The Aftermath Of Amen
Stil: Thrash Metal
VÖ: 29. Juni 2009
Zeit: 46:26
Label: Neurotic Records
Homepage: www.fleshmadesin.nl

buy, mail, print

Die nächste Band, die auf der derzeitigen (Retro-)Thrash-Welle zu reiten gedenkt, diesmal aus dem Land der Tulpen. Flesh Made Sin wurden im Juni 1999 gegründet und liefern pünktlich zum zehnjährigen Bandjubiläum mit The Aftermath Of Amen ihr Zweitwerk ab.

Stilistisch klingen die Holländer dabei gar nicht so retro, wie die Einleitung vielleicht andeuten mag. Zwar gibt es jede Menge Old School Thrash, aber der ist mit ein wenig Death Metal durchmischt und wird dabei auf relativ moderne Art und Weise dargeboten. Verstaubt klingt das nicht, aber eben auch nicht gänzlich nach den in den Infos zur Scheibe erwähnten 80er Jahren. Ich würde die Band jetzt mal kurzerhand in die Ecke schieben, in der z.B. The Haunted ihr Unwesen treiben.

Mit diesem Stil gewinnen die Käsköpp zwar keinen Blumentopf für Originalität, können aber durchaus unterhalten. Allzu große Abwechslung sollte der Hörer freilich nicht erwarten, die Stücke sind sich denn doch relativ ähnlich. Solide gespielt und passabel geschrieben, aber die Band ist dabei ziemlich auf der sicheren Seite geblieben. Nun, ist ja nicht wirklich schlecht, nur eben ein wenig vorhersehbar. Ausfälle kann ich weder bei der Umsetzung der Stücke ausmachen noch bei den Songs selber, alles in allem recht brauchbar geworden. Leider fehlt dann der ein oder andere Höhepunkt auf dem Tonträger, was dazu führt, dass die CD, während sie läuft, ganz akzeptabel klingt, sich aber nach Ablauf der Spieldauer recht schnell aus dem Gedächtnis verabschiedet.

Die Spielzeit ist gefällig ausgefallen, das Cover eher langweilig. Die Produktion ist auf der Höhe der Zeit, ohne besonders aufzufallen.

Hm, mit einer zählbaren Bewertung tu ich mir bei diesem Silberling recht schwer. Einerseits kann man die Musik eine Zeit lang durchaus anhören, andererseits ist sie auf Dauer ein wenig flüchtig, was ihren dauerhaften musikalischen Nährwert angeht. Nein, insgesamt reicht das nicht für ein positives Fazit, dazu fehlt das Besondere an dieser Scheibe...

Hannes

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de