6 Headbänga online
24.09.2017 Edguy
26.09.2017 Phil Rudd
28.09.2017 Avatarium
30.09.2017 No God Innocent
30.09.2017 Alestorm
30.09.2017 The Vision Bleak
30.09.2017 Bavarian Metal Battle
MinReviews (9921)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Winterhorde

Interview:
Cage

Live-Bericht:
Sacred Reich

Video:
Hatesphere
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Nahemah kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Nahemah - A New Constellation

Nahemah - A New Constellation
Stil: Progressive Metal
VÖ: 25. Mai 2009
Zeit: 48:39
Label: Lifeforce Records
Homepage: www.nahemahband.com
MySpace: www.myspace.com/nahemahband

buy, mail, print

A New Constellation nennt sich das vierte Album der spanischen Gruppe Nahemah. Die 1999 gegründete Band zelebriert ein Surrogat aus Post Core und verschiedenen anderen musikalischen Versatzstücken, ergänzt durch Keyboards und Saxophon. Diese Mischung klingt immer mal wieder nach den Australiern Alchemist oder den deutschen The Ocean, zündet im Gegensatz zu diesen Bands aber leider überhaupt nicht.
Nahemah wollen anscheinend großes Kino produzieren und den Hörer durch Vielfalt mitreißen, bringen aber zuviel des Guten. Die Songs sind abwechslungsreich, wirken dabei aber wild zusammengekleistert. Sehr melodische und sehr harsche Parts wechseln einander ab, Synth-Spielereien sollen die Lieder auflockern und der Sänger brüllt sich entweder die Seele aus dem Leib oder leidet am Mikro regelrecht vor sich hin. Trotzdem plätschert die Musik einfach so vorbei wie eine beliebige Ansammlung an Tonaufnahmen, die Songs wirken völlig flach. Aber das Album ist nicht nur in Sachen Songwriting ein Brei. Die Produktion wirkt ebenfalls langweilig und dumpf, wofür ich aber nicht meine Mp3-Promo verantwortlich machen will.
Insgesamt ist A New Constellation leider weder Fisch noch Fleisch. Auch wenn ein paar halbwegs gute Songs dabei sind ("Perfect Depth Of The Mermaids", "Absynthe"), ödet mich die Scheibe immer mehr an, je öfter ich sie höre.

0 KommentareFab

2 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Hysterica - Metal War
Vorheriges Review: The Stone - Umro

© www.heavyhardes.de