7 Headbänga online
29.09.2021 Tribulation
29.09.2021 Queen Machine
30.09.2021 Parasol Caravan
30.09.2021 Mad Sin
01.10.2021 Fewjar
01.10.2021 Tanzwut
Reviews (10268)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Svarrogh

Interview:
Blutmond

Live-Bericht:
Die Happy

Video:
Manegarm
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Various Artists kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Various Artists - Heavy Metal Killers

Various Artists - Heavy Metal Killers
Stil: NWoBHM
VÖ: 23. Februar 2009
Zeit: 40:43
Label: Earache

buy, mail, print

Zur Zeit erleben wir ein wahres Comeback des traditionellen Metals, oder auch NWOBHM genannt. Bands wie Bullet und unzählige andere Bands zollen den großen Meistern Iron Maiden, Judas Priest oder Saxon Tribut und bringen erstklassige Alben heraus. Daher haben sich die Leute von Earache ein Herz gefasst und fassen alle Newcomer-Bands, die es traditionell mögen, auf einem Sampler zusammen. Das Ergebnis nennt sich Heavy Metal Killers und jeder, der NWOBHM mag, wird diesen Sampler lieben.

Die Iron Maiden-Verehrer Powervice dürfen als Erstes ran und eröffnen den Reigen mit einer Prise astreinem Heavy Metal mit typischen, jungfräulichen Melodie-Passagen. Erstklassig!
RAM machen es auch britisch und hauen eine sehr coole Headbang-Nummer mit "Sudden Impact" in die Menge. Cauldron dürfte einigen ja mittlerweile ein Begriff sein, denn die Jungs haben durch ihren Sampler-Beitrag richtig viele Leute auf ihre Seite ziehen können und zocken sich mit dem Saxon-artigem "Chained Up In Chains" auch in mein Herz. Deutlich schneller geht es da bei Enforcer zur Sache und die Jungs hauen in bester Priest-Manier alles kaputt, was im Weg steht. H.O.D. liefern gleich die nächste Hommage an Rob Halford und deren Sänger kommt sogar fast in die gleichen Gesangs-Höhen; sehr schöner Stampfer! Portrait dagegen mögen es ruhiger und auch die Sachsen waren eh viel cooler als Jungfrauen oder Priester. Doch die Jungs lassen sich nicht ganz so limitieren und zitieren gerne auch mal King Diamond, vor allem gesanglich!
Den Abschluss machen In Solitude mit "Witches Sabbath", meiner Meinung nach der beste Beitrag und bieten eine Mischung aus King Priest und Judas Diamond. Würdiger Abschluss!

Auch wenn ich persönlich kein großer Verehrer von Samplern bin, hat es diese Scheiblette eindeutig in sich. Earache haben sich echt Mühe gegeben und einen wertvollen Sampler zubereitet. Jeder, der etwas auf NWOBHM hält, sollte sich diese Kompilation schleunigst in den Schrank stellen.

Basti

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de