12 Headbänga online
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
Reviews (10065)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Mechanix

Interview:
Respawn

Live-Bericht:
Delain

Video:
Monolithe
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Laetitia In Holocaust kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Laetitia In Holocaust - The Tortoise Boat

Laetitia In Holocaust - The Tortoise Boat
Stil: Black Metal
VÖ: 01. Juni 2009
Zeit: 39:14
Label: Eigenproduktion
Homepage: -
MySpace: www.myspace.com/laetitiainholocaust

buy, mail, print

In Italien gibt es zwar durchaus viele Metalbands, aber wirklich gute Kapellen muss man schon mit der Lupe suchen. Vielleicht kann ja diese provokant titulierte Truppe mit dem Vorurteil aufräumen: Laetitia In Holocaust. Laetitia ist die Fröhlichkeit und der Rest bedarf wohl keiner Übersetzung... fängt ja gut an.

Auf dem Beipackzettel, den die Musiker auch selbst verfasst haben, gibt es zu lesen, dass nach zwei Demos und einer EP The Tortoise Boat, das erste Full-Length-Album, nicht als Demo zu begreifen ist, sondern als professionelles, selbst produziertes Album. Gut zu wissen! Denn bei einem Demo hätte man über den grauenvollen Sound dieser Scheibe noch einmal hinweg sehen können, aber so? Die völlig skurrilen und unstrukturierten Klangirrgärten basieren auf einer E-Gitarrenarbeit, die rundweg ohne Verzerrung auszukommen glaubt. Das Schlagzeug rumpelt kaum wahrnehmbar in weiter Ferne, während die Lautstärke der Aufnahme konstanten Schwankungen unterworfen ist. Dumpf und kraftlos auch der krächzende Gesang, der das seltsame Gebräu in die schwarzmetallische Ecke rückt - wurden diese sechs Katastrophen vielleicht im Proberaum mit einem Raummikrophon mitgeschnitten? Es hat den Anschein, aber wir haben es ja mit einem professionellen, selbst produzierten Album zu tun.

Begreift man das "Tortoise" im Albumtitel als eine Fusion aus "torture" und "noise", so trifft die Wortwahl auch den Nagel auf den Kopf. Was Laetitia In Holocaust hier verbrochen haben, zählt definitiv zu dem Fürchterlichsten, das je in meinem Player rotieren durfte. Auf der myspace-Seite der Band kann sich jeder selbst einen Eindruck von dem professionellen, selbst produzierten Stoff machen.
Mein Tipp: Zeit ist kostbar, nutzt sie anderweitig.

Dagger

1 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Heiden - Obsidian
Vorheriges Review: Devin Townsend Project - Ki

© www.heavyhardes.de