6 Headbänga online
Suche:
13.07.2024 Los Fastidios
14.07.2024 Zz Top
15.07.2024 Jungle Rot
18.07.2024 Autumn Bride
18.07.2024 Marathonmann
18.07.2024 Axel Rudi Pell
Reviews (10431)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Deus Mortem

Interview:
Basement

Live-Bericht:
Nuclear Assault

Video:
Dead Neon
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Antigama kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Antigama - Warning

Antigama - Warning
Stil: Deathgrind
VÖ: 06. März 2009
Zeit: 35:50
Label: Relapse Records
Homepage: -

buy, mail, print

Sie kommen aus Polen und machen Krach. Nein, hier ist ausnahmsweise nicht die Rede von Vader oder Behemoth, sondern von den Progressiv-Grindern von Antigama. Mit Warning haben die Polen ihr nunmehr fünftes Album am Start, mal sehen, ob es denn auch mundet.

Wer in Anbetracht des Herkunftslandes gradlinige Aggression erwartet oder Musik, die voll auf die Zwölf geht, sieht sich schon bei den ersten Klängen des Outputs verbessert. Verschachtelte, extrem komplexe Arrangements stellen den Hörer vor eine schwere Aufgabe. Das Einzige, auf was man sich auf dem Album verlassen kann ist das Unerwartete. Stücke abseits jeglicher traditioneller Songstrukturen treiben mich fast in den Wahnsinn bei dem Versuch, der Musik halbwegs folgen zu können. Ja, es ist Krach und ja, er ist unglaublich vielschichtig, aber mir persönlich ist das auf Dauer zu anstrengend. Denn neben dem Aufwand, den die Stücke vom Hörer fordern, wirken sie auch sehr aufgekratzt, um nicht zu sagen nervend. Da fehlt mir auf Dauer die klare Linie in der Musik, das Ganze wirkt an manchen Stellen etwas zusammengewürfelt.

Dabei ist das Können der einzelnen Musiker durchaus beachtlich. Hyperkomplexes und technisch sehr beeindruckendes Drumming gibt den Rhythmus vor, der Mann am Bass leistet Schwerstarbeit und die Gitarren können durch einige schicke Riffs überzeugen. Auch die Stimme von Sänger Nick gibt sich recht passend zur Musik, was allerdings auch heißt, dass er einen relativ hysterischen Sangesstil sein Eigen nennt. Durch die klare und messerscharfe Produktion geht dem mehr oder weniger geneigten Hörer keine noch so winzige Kleinigkeit verloren und knapp 36 Minuten ist der Musik völlig angemessen, länger dürfte das Werk keinesfalls sein.

Ja, technisch habe ich nichts zu bemängeln, mir ist die Musik einfach zu stressig. Ich bin mir sicher, dass es ein Klientel für diese Scheibe gibt, ich allerdings gehöre nicht dazu. Absolut nicht mein Ding...

Hannes

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de