6 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10127)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Iron Maiden kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Iron Maiden - Flight 666 (DVD)

Iron Maiden - Flight 666 (DVD)
Stil: Heavy Metal
VÖ: 21. April 2009
Zeit: 113 Min.
Label: Sanctuary Records
Homepage: www.ironmaiden.com

buy, mail, print

Bruce fliegt die Ed Force One (mit ordnungsgemäßer Captain-Uniform!). In Bombay wird eine Bühne aus Bambus zusammengenagelt. Nicko isst Pizza im Minibus. In Bogota zelten Leute eine Woche am Straßenrand, um die Show zu sehen. Kerry King regt sich in Los Angeles auf, dass er keinen gescheiten Backstage-Pass erwischt hat. Nicko isst mehr Pizza. Steve bringt seine fünf (!) Kinder mit. Rod Smallwood wird als seltenes Nachttier gefilmt. Und so ganz nebenbei gibt es den lautesten Film aller Zeiten, der die beste Metalband aller Zeiten so inszeniert, wie es sich gehört. Mit allen Juwelen, die wir schon lange nicht mehr bewundern durften. Groß. In digitaler Schärfe. Und laut.

Um was es geht, dürfte keinem entgangen sein, der nicht unter einem Stein wohnt: um das 25jährige Jubiläum der mit Fug und Recht als legendär bekannten World Slavery Tour 1984 (ähem... hat noch jemand außer mir ein Originalposter von damals an der Wand hängen? Keiner? Also Ruhe da hinten bei den jüngeren Leuten) zünftig zu begehen, machten sich die Kollegen auf die Somewhere Back In Time-Reise - aber nicht nur, um einen Set aus den klassischen Alben Piece Of Mind, Powerslave und Somewhere In Time zu spielen (bitte weinen Sie jetzt), sondern um flugs auch noch zu zeigen, dass man eben doch in 24 Tagen 23 Konzerte auf fünf Kontinenten spielen kann (im Detail: Mumbai, Sydney, Tokyo, Los Angeles, Costa Rica, Mexico City, Bogota, Sao Paolo, Buenos Aires, Santiago, Puerto Rico, New York & Toronto). Und das geht ganz einfach: man kauft eine alte Boeing 757, baut diese zum Band-, Tross- und Materialtransporter um, steigt in Stansted/London ein, setzt seinen Sänger hinter den Steuerknüppel und fliegt nach Indien, um dort vor einer komplett ausrastenden Masse den ersten gloriosen Set hinzulegen.

Damit das aber der Nachwelt erhalten bleibt, waren die Filmjournalisten Scot McFadyen und Sam Dunn mit von der Partie, die für ihre Company Banger Films alles in bester digitaler Qualität festhielten. Entstanden ist dabei eine Mischung aus Tourdokumentation und Konzertfilm, die für jeden Maiden-Fan - ach was für jeden vernünftigen Menschen unter der Sonne ein Ereignis ist. Von den ersten Tönen in Mumbai ("We will go on to the end, we will fight with growing confidence and growing strength in the air") an denkt man einiges: es kann nicht so brillant scharf sein, das Bild, unglaublich. Aber noch viel wichtiger: so laut kann es nicht sein. Und die Antwort auf beides: es ist. Wenn sie in "Aces High" einsteigen, denkt man, man steht auf der Bühne, die Farben, Tiefenschärfe, Einstellungen sind unfassbar, und der Sound sorgt dafür, dass die Frisur für die nächsten Wochen bestens sitzt.

Das Rezept besteht jeweils aus Impressionen der Reise - mit Flugbegleitern, Familientross, Nicko und Dave auf dem Golfplatz, dem unvermeidlichen Fußballklopfen, Hotelszenen etc. - und dann Clips des jeweilig zugehörigen Konzertes. Unglaublich dabei, wie gut die "alten" Sachen funktionieren, ganz im Gegenteil, lange nicht gehörte Perlen erstrahlen in frischem Glanz: "Revelations" ist göttlich, "2 Minutes To Midnight" bläst alles weg, aber der auch von Bruce so bezeichnete Höhepunkt ist und bleibt der "Rhyme Of The Ancient Mariner", der vielleicht die klarste Quintessenz des Maiden-Kosmos ist: lang, melodisch, literarisch, und so nix für Bayern 3-Freunde.

Vor allem in Südamerika spielen sich unglaubliche Szenen ab, die zeigen, dass die Latinos in der Tat nicht mit einem nördlichen Publikum zu vergleichen sind. Leute heulen, beten, die Polizei zeigt sich ruppig, es gibt einen Maiden-Prediger.

Nachdem dieser ganze Irrsinn in knapp zwei Studen vorübergeflogen ist, gibt es keinerlei Zweifel: man mag bisweilen vom rechten Wege abkommen und denken, dass es noch andere Kapellen von Wert gebe. Aber dann wird man dankenswerterweise wieder auf den guten Pfad gebracht, tut ein wenig Buße und ist wieder glücklich. Die DVD kommt im Juni.

Holgi

DoppelteufelDoppelteufel

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de