6 Headbänga online
05.12.2020 Eisregen
05.12.2020 Eisregen
06.12.2020 Mina Caputo & The Sad Eyed Ladies
07.12.2020 Rhapsody Of Fire
10.12.2020 Machete Dance Club
12.12.2020 Maidenhead
Reviews (10199)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Hellish War

Interview:
Chimaira

Live-Bericht:
Heino

Video:
Saxon
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Moonshine kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Moonshine - Songs Of Requiem

Moonshine - Songs Of Requiem
Stil: Atmospheric Black Metal
VÖ: April 2005
Zeit: 51:06
Label: Dope Music
Homepage: www.moonshine.co.kr

buy, mail, print

Black Metal aus Skandinavien kennt jeder, Black Metal aus Amerika und unseren östlichen Nachbarländern ist auch keine große Überraschung mehr, Black Metal aus Asien hat dagegen einen unweigerlichen Exotenstatus. Dieser Status haftet auch Moonshine an, die 2001 in Seoul von Amon (voc., git.) und Giga (dr.) gegründet wurden und seitdem zwei Demos und ihr Debüt Wake Up The Moon veröffentlicht haben. Verstärkt wird das Duo durch einen gewissen Pain, der sich neben der Produktion auch für Keyboards und Bass verantwortlich zeigt.

Die transparent und recht druckvoll in Szene gesetzte Musik der Südkoreaner ist aber insgesamt wenig spektakulär. Alle Songs werden stark vom Keyboard dominiert und bewegen sich zumeist im Midtempo. Natürlich gibt es auch Blast Beat Ausbrüche wie beim schnelleren "The Other Side (Of Me)", aber auch das Gegenteil wie beim langsamen "The Song Of Retrospect" oder "Dying In Agony", die schon sehr stark in die Gothic Ecke tendieren. Der Gesang erinnert ebenfalls eher an Gothic Gesang, denn an Black Metal typisches Gekreische, da Amons Stimme sehr viel tiefer ist als bei den nordischen Kollegen.

Mooshine fehlt noch die songschreiberische Klasse, da das Album zeitweise doch sehr dahinplätschert. Vor allem wenn das Tempo rausgenommen wird und ein Song wenig Wechsel im Tempobereich hat, besteht immer die Gefahr, dass man kurz einnickt. Aber Moonshine sind noch jung und haben durchaus noch Zeit, sich zu entwickeln.

Lord Obirah

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Dam - Purity: The Darwinian Paradox
Vorheriges Review: Harem Scarem - Overload

© www.heavyhardes.de