13 Headbänga online
Suche:
20.07.2024 Makewar
21.07.2024 Ronnie Romero
22.07.2024 Strung Out
22.07.2024 Godsleep
23.07.2024 The Dwarves
23.07.2024 Hellripper
Reviews (10431)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Scelerata

Interview:
Twyster

Live-Bericht:
Walpurgis Metal Days III

Video:
J.B.O.
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Archaic kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Archaic - Time Has Come The Envy The Dead (Re-Release)

Archaic - Time Has Come The Envy The Dead (Re-Release)
Stil: Thrash Metal
VÖ: 06. April 2009
Zeit: 40:19
Label: Vic Records
Homepage: www.archaic.hu

buy, mail, print

Archaic gründeten sich anno 2005 und konnten bereits ein Jahr später mit ihrem Debüt Time Has Come The Envy The Dead bei Vic Records aufwarten. Drei Jahre später wird Time Has Come The Envy The Dead erneut über Vic Records aufgelegt und der europäischen Metalszene auf breiter Basis zugänglich gemacht.

Für alle Thrash-Lunatics bieten Archaic dann auch genau das richtige Futter. Modern gespielter, leicht deathiger Thrash Metal kommt hier zum Zuge, der mich des Öfteren an die Hessenthrasher Abandoned erinnert, pfeilschnell, melodisch, kompromisslos und technisch astrein umgesetzt. Als weitere ähnlich klingende Combos lassen sich an dieser Stelle dann auch Contradiction, Delirious oder Testament aufführen, die einen ganz ähnlichen, wenn nicht den gleichen Sound fahren. Das schnelle "The Archer", das schon als Single herhalten durfte, gefällt mir hier mit am besten. Daneben überzeugt das doomig angehauchte "Memories", das dann geschwindigkeitstechnisch sehr viel langsamer aus den Boxen tönt, mit düster-traurigem Gesang aufwartet und einen willkommenen Kontrastpunkt bietet sowie das abwechslungsreiche mit Death-Referenzen daherkommende "Cornu". Als besonderes Schmankerl haben sich Archaic des gleichnamigen Tormentor-Songs angenommen. Bei den restlichen Songs geben Archaic dann überwiegend Vollgas und bieten schnellen Thrash mit vielen melodischen Leads und Soli.

Trotz der überwiegend hervorragenden Zutaten können Archaic nicht im gesamten Kontext überzeugen, was in erster Linie am überwiegenden Uptempo der Songs liegt, die sich dann auf Dauer zu sehr ähneln. Ausnahmen davon bilden die genannten Tracks. Der Sound dagegen ist erstklassig und hat ordentlich Wumms, so dass Fans modernen Bay Area-Thrash Metals hier auf jeden Fall mal reinhören sollten.

Lord Obirah

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de