14 Headbänga online
Suche:
13.07.2024 Los Fastidios
14.07.2024 Zz Top
15.07.2024 Jungle Rot
18.07.2024 Autumn Bride
18.07.2024 Marathonmann
18.07.2024 Axel Rudi Pell
Reviews (10431)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Deus Mortem

Interview:
Basement

Live-Bericht:
Nuclear Assault

Video:
Dead Neon
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Agathodaimon kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Agathodaimon - Phoenix

Agathodaimon - Phoenix
Stil: Black Metal
VÖ: 20. März 2009
Zeit: 72:36
Label: Massacre Records
Homepage: www.agathodaimon.de

buy, mail, print

Mein Gott ist das schon wieder lange her, als ich das damals brandneue Serpent's Embrace in den Händen hielt. Seitdem sind fünf Jahre vergangen, eine lange Zeit für eine Metal-Band und doch kehren Agathodaimon dieses Jahr mit Phoenix fulminant zurück. Besetzungstechnisch hat sich aber einiges getan bei den Mainzern und so verweilt Gitarrist Akaias mittlerweile nicht mehr in Deutschland und wurde daher durch Ashtrael und Jan Jansohn ausgetauscht.

"Heliopolis" macht keine Gefangenen und einen besseren Opener hätte man sich nicht aussuchen können. Der Song kann alles und beweist zudem gleichzeitig, dass der neue Sänger ein hervorragendes Organ hat. Eine Mischung aus Gothic Metal und Melodic Death dröhnt angenehm und die Melodien wurden hervorragend ausgearbeitet. Stimmlich erinnert Ashtrael sehr an Alexi Laiho von Children Of Bodom, was sehr gut zum Klangbild passt.
Erinnerungen an Dimmu Borgir kommen beim Song "Devil's Deal" auf, bei dem sich Ashtrael und Gitarrist Sathonys ein Duett liefern und letzterer erinnert sehr stark an Vortex von den norwegischen Pop-Black Metallern. Mit "Amongst The Vultures" ist dem Sechserpack sogar ein besonderer Hit mit Drum-Solo-Einlage gelungen und dieser dürfte sich live hervorragend zum alten Material fügen.
Die letzten beiden Nummern der Scheibe sind die Beiträge zu dem Hollywood-Streifen "Alone In The Dark" von Uwe Boll und diese werden in zwei unterschiedlichen Versionen dargeboten. Obwohl die "Death Angel's Shadow"-Version etwas zu elektronisch ausgefallen ist, können sich beide Songs sehen lassen und passen auch gut zum Rest des Materials.

Wer Black Metal wie zu Anfangstagen erwartet hat, denn dürften Agathodaimon bitter enttäuschen. Es wird vielmehr atmosphärischer Dark Metal mit gehöriger Prise Death und Gothic geboten und das klingt verdammt geil so. Vielleicht das nächste Album nicht erst in einer halben Dekade, dann wäre alles wunderbar.

Fazit: Agathodaimon in Topform!

Anspieltipps: "Amongst The Vultures" und "Heliopolis"

Basti

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Ancient Dome - Human Key
Vorheriges Review: Desert Sin - The Edge Of Horizon

© www.heavyhardes.de