3 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10129)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Slayer

Interview:
Chris Caffery

Live-Bericht:
Job For A Cowboy

Video:
Susperia
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von The New Black kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

The New Black - The New Black

The New Black - The New Black
Stil: Rock
VÖ: 23. Januar 2009
Zeit: 55:19
Label: AFM Records
Homepage: www.thenewblackofficial.de

buy, mail, print

Die Würzburger The New Black zeigen, dass rotziger Heavy Rock, wie ihn beispielsweise Black Label Society präsentieren, nach wie vor richtig gut reinhaut. Da ist noch lange nix ausgelutscht, langweilig oder öde. Wenn man weiß, wie man es machen muss. Gitarren (Fabian Schwarz und Christof Leim) schön verzerrt, passender Gesang (Fludid) und im Hintergrund ein Bass (Günt Auschrat) und ein Schlagzeug (Chris Weiß), die ordentlich treiben.

Mich spaltet die Scheibe. Einerseits finde ich den Sound mal richtig gut gelungen und auch die Riffs, den Gesang, eigentlich passt alles. Aber bis auf den Opener "Everlasting" fehlt es mir an richtigen Krachern. "Why I Burn", "Coming Home", "More Than A Man" - alles an sich ordentliche Songs, aber im Gegensatz zu "Everlasting" fehlt mir bei diesen Songs der Höhepunkt im Refrain oder auch an anderer Stelle, auf die hingearbeitet wird. Und so geht es mir bei zu vielen Songs von The New Black. Die Ansätze sind richtig gut, die Songs hauen richtig rein, aber nachdem die letzten Töne verklungen sind, stellt sich mir immer wieder die Frage: Kommt da nichts mehr? Fehlt da nicht was? "Simplify" wartet beispielsweise mit einer Harmonica auf, die zu Beginn und auch zwischendrin immer wieder Akzente setzt und dadurch Abwechslung hineinbringt. Kein schlechter Ansatz, auch wenn es kein Allheilmittel darstellen kann.

Es gibt zu viele Vergleichmöglichkeiten durch Pantera, Alabama Thunderpussy, genannte Black Label Society oder generell aus dem Stoner Rock, die eben noch das Quäntchen mehr bieten, was für mich den Unterschied ausmacht. The New Black sind auf einem guten Weg und ich bin mir sicher, dass wir noch viel Freude an den Jungs haben können. Besonders live sind sie sicherlich absolute Abräumer.

Insgesamt also schon sehr ordentlich, aber es gibt noch Verbesserungspotential an einigen Stellen. Freunde des Heavy Rocks dürfen dennoch gerne ein Ohr wagen.

Anspieltipps: Everlasting, Simplify

Sophos

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Dalriada - Szelek
Vorheriges Review: Secret Sphere - Sweet Blood Theory

© www.heavyhardes.de