5 Headbänga online
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
Reviews (10050)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Crash Street Kids

Interview:
Casketgarden

Live-Bericht:
Apocalyptica

Video:
The Absence
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von This Ending kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

This Ending - Dead Harvest

This Ending - Dead Harvest
Stil: (Melodic) Death Metal
VÖ: 30. Januar 2009
Zeit: 44:36
Label: Metal Blade
Homepage: www.thisending.com
MySpace: www.myspace.com/thisending

buy, mail, print

Der schwedische Metalhead mag es ja generell recht melodisch. Dass Melodie und eine hohe Rockwell-Zahl mühelos unter einen Helm zu bekommen sind, demonstrieren This Ending mit ihrem Zweitwerk Dead Harvest auf beeindruckende Weise. In feinster Stockholm-Manier, also deutlich weniger verspielt, wie man es von den Jungs aus Göteborg gewohnt ist, werden hier zehn Tracks aufgefahren, die es richtig in sich haben. Die industrielle Kälte des Debüt-Albums Inside The Machine musste dabei einem blast-lastigen Moshpart-Monster weichen, das nicht selten in schwarzmetallische Gefilde abdriftet, wenn das Gaspedal bis zum Boden durchgetreten wird und die kraftvollen Death-Grunts zu einem heiseren Fauchen mutieren. Von diesen Ausbrechern abgesehen bewegen sich die Musiker meist im Midtempo-Sektor und schreddern mit mächtig Groove durchs Unterholz. Die allgegenwärtige finstere Grundstimmung wird dabei lediglich durch die Melodieführung erzeugt - Synthesizer sorgen nur für gelegentliche Klangeffekte.

Ich spare mir weitere überflüssige Zeilen und verliere mich nicht ins Detail einzelner Songs, denn von der ersten bis zur letzten Sekunde ist hier Großes geboten. Aussetzer sucht man vergeblich und mit dem Titelstück konnten die Schweden in der zweiten Album-Hälfte sogar einen club-tauglichen Hit landen, dessen episches Gitarrenthema sich sofort bis tief in die Großhirnrinde fräst. Summa summarum ein echtes Brett und eine Lehrstunde in Sachen atmosphärischen Death Metals.

Die limitierte Erstauflage im Digipack wartet mit zwei zusätzlichen Liedern und dem Videoclip zu "Parasites" auf. Da dieses Bonusmaterial (leider) nicht Bestandteil dieser Promo-CD ist, kann ich mich zu den beiden Songs auch nicht weiter äußern. Das Videoclip kann man sich aber auf der Band-Seite im Netz ansehen.

Dagger

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Lunatica - New Shores
Vorheriges Review: IXXI - Elect Darkness

© www.heavyhardes.de