7 Headbänga online
Suche:
08.06.2024 Alien Weaponry
08.06.2024 Nickelback
13.06.2024 The Dead South
14.06.2024 The Ruins Of Beverast
15.06.2024 Lustfinger
17.06.2024 Death Before Dishonor
Reviews (10422)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Opeth

Interview:
Abandoned

Live-Bericht:
Sepultura

Video:
The Black Dahlia Murder
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Dream Evil kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Dream Evil - Evilized

Dream Evil - Evilized
Stil: True Metal
VÖ: 27. Januar 2001
Zeit: 47:11
Label: Century Media
Homepage: www.dreamevil.se

buy, mail, print

Wow, der Herr Nordstöm legt aber ein Wahnsinnstempo vor, denn das Debutalbum von Dream Evil ist ja gerade mal abgestillt (VÖ 15.04.02), da kommt gleich das nächste Baby über die Ostsee gekrabbelt. Und mit "Evilized" ist es auch noch ein tobender Schreihals, der anscheinend länger nichts mehr zum Löffeln hatte. Das knallt und tobt, ist zugleich aber auch melodiös und abwechslungsreich.

Beim ersten Hören hatte ich zwar das Gefühl, einen Sampler von Brainstrom, Megadeth, Stratovarius und Virgin Steele in den Händen zu halten, aber Dream Evil schaffen, was vielen Dieben nicht gelingt. Sie picken sich überall das Beste heraus und vermengen es mit individueller Spielfreude zu einem interessanten, eigenständig klingendem Brei. Zudem hat man mit Niklas Isfeldt noch einen Schreihals, der zwar nicht gerade tief brummt, aber trotzdem zu keiner Zeit nervig klingt (was man von den Sängern der oben genannten Bands nicht immer behaupten kann).

Ich kann euch jetzt ja viel erzählen, aber mit Songs wie "Bad Dreams", "Children of the Night" und "Invinsible" werden Dream Evil schon bald den Powermetalthron besteigen! Und dazu müssen Hammerfall aufpassen, daß sie von ihrem Ex-Produzenten bei ihrer "Crimson Thunder"-Tour nicht aus der Halle gefegt werden. Den mit "Evilized" stecken Dream Evil ihre schwedischen Kollegen locker in die Tasche. Wer es nicht glaubt, ab zum nächsten Plattenladen!

Thorsten

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Tiamat - Judas Christ
Vorheriges Review: Tiamat - Prey

© www.heavyhardes.de