7 Headbänga online
14.04.2021 Xentrix
15.04.2021 Parkway Drive
16.04.2021 Commander
17.04.2021 Die Bolzer
17.04.2021 Unantastbar
20.04.2021 Orphaned Land
Reviews (10233)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Abysmal Dawn

Interview:
Debauchery

Live-Bericht:
Illdisposed

Video:
God Forbid
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Chiraw kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Chiraw - Dark Frequencies

Chiraw - Dark Frequencies
Stil: Melodic Death Metal
VÖ: 15. November 2008
Zeit: 45:32
Label: Rusty Cage Records
Homepage: www.chiraw.nl

buy, mail, print

Für Menschen, die Melodic Death Metal der Marke Soilwork oder Mercenary mögen, lohnt es sich den neuesten Output der niederländischen Formation Chiraw anzutesten. Mit viel Groove, eingängigen Melodielinien und einer gesunden Portion Härte fahren die Jungs zwar kein außergewöhnliches oder ausgefallenes Brett auf, stechen aber durch geschickt arrangierte Songs aus der Menge der Genreveröffentlichungen hervor. Tracks wie "Unleashed", "Eclipse" oder "Dominion" erweisen sich als gutes Material für jeden Banger. Die nötigen Verschnaufpausen bieten einige atmosphärische Füllstücke zwischen den eigentlichen Songs, welche sich unauffällig in das Gesamtbild der Platte integrieren. Keyboardhasser werden sich freuen zu hören, dass das Tasteninstrument zwar vorhanden ist aber eine eher untergeordnete Rolle einnimmt. Vielleicht sorgen die Samples in den Songs gerade deshalb für die richtigen Farbtupfer. Ein wenig deplatziert wirken dafür die oft clean gesungenen Refrainpassagen, die sich in die teils recht aggressiv vorgetragenen Songs nicht 100%ig einfügen wollen und an manchen Stellen wie Fremdkörper wirken. Als perfektes Full-Length-Debüt möchte ich Dark Frequencies nicht bezeichnen, dafür ist das Material zu gewöhnlich und die Risikobereitschaft im Songwriting zu gering. Laune macht die Scheibe aber allemal und es schadet nicht, hier ein Ohr oder auch zwei zu riskieren.

JR

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de