7 Headbänga online
Suche:
13.07.2024 Los Fastidios
14.07.2024 Zz Top
15.07.2024 Jungle Rot
18.07.2024 Autumn Bride
18.07.2024 Marathonmann
18.07.2024 Axel Rudi Pell
Reviews (10431)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Deus Mortem

Interview:
Basement

Live-Bericht:
Nuclear Assault

Video:
Dead Neon
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von A.O.K. kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

A.O.K. - Kinderlieder Frei Ab 18

A.O.K. - Kinderlieder Frei Ab 18
Stil: Punkcore
VÖ: 29. März 2004
Zeit: 43:32
Label: Locomotive Music
Homepage: www.aok-band.de

buy, mail, print

Nach längerer Pause sind die Assos von A.O.K. nun wieder am Start. Aber man muss nun eher "Leider!" als "Gott sei Dank!" rufen, denn die Band hat in meinen Augen an früherem Charme und "Kultstatus" erheblich verloren. Gerade das einfache Drauf-Los-Lärmen auf "Anal Oder Kot" ohne die Instrumente wirklich ansatzweise zu beherrschen (dies erfolgte laut eigenen Angaben erst zu späteren Alben) hat viel des Charmes ausgemacht.

Hat die Band seinerzeit noch fast "Maßstäbe" setzen können, verliert sie sich auf "Kinderlieder frei ab 18" leider zu 95% in Belanglosigkeit. Zwar können sie inzwischen um einiges besser spielen (schlechter ging's ja auch nicht mehr ;-) ), jedoch geht dies ganz klar zu Lasten des Songmaterials. Einzig die 2003er Version von "Knüppel aus dem Sack" sowie das Stück "Wischmob" heben sich wohltuend vom Rest ab. Hier wird lustig drauflos geprügelt, dass es einem fast die Freudentränen in die Augen treibt. Die werden allerdings gleich mit solchem Stuss wie das oberpeinliche "Marylin Männchen" oder auch "Fasching in Hanau" getrocknet. Solche textlichen / musikalischen Ergüsse mögen mich ja noch im zarten pubertierenden Alter erfreut haben, doch diese Zeiten sind vorbei. (Definitv! :) - Red.) Dazwischen gibt's noch 08/15 Fun-Punk ("SM Hänschen") und allerlei geklaute Riffs von Slayer, Sodom usw. und 80er Jahre angehauchten Punk mit "The Small Bitchbock".

Irgendwie kommt mir das Ganze vor wie eine sehr schlechte Mischung aus den Kassierern (textlich), da man sich doch überwiegend in der Fäkalsprache ausdrückt und J.B.O. (musikalisch), da der Songaufbau mit den geklauten Riffs und dem Versuch, "witzige" Coverversionen darzubringen, sehr an die Rosaroten erinnert... Und da die genannten Bands auch nicht gerade das Gelbe vom Ei sind, kann man sich ja ausmalen, was einen hier erwartet.

Den Vogel schießen sie allerdings dann mit dem letzten Stück "Mir scheint die Sonne aus dem Arsch" ab, das in primitivster Onkel-Hotte-Manier mehr als nur peinlich rüberkommt. So was braucht echt heutzutage kein Mensch mehr.
Schließen möchte ich hier mit zwei Zitaten aus dieser Scheibe: "Kauft euch diese Scheiße für euer gutes Geld" (lieber nicht) und "Aufhören, da gibt's bessere, aufhören".

Ray

1 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: A-Team - Misanthropist
Vorheriges Review: A Perfect Murder - Unbroken

© www.heavyhardes.de