10 Headbänga online
Suche:
13.07.2024 Los Fastidios
14.07.2024 Zz Top
15.07.2024 Jungle Rot
18.07.2024 Autumn Bride
18.07.2024 Marathonmann
18.07.2024 Axel Rudi Pell
Reviews (10431)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Deus Mortem

Interview:
Basement

Live-Bericht:
Nuclear Assault

Video:
Dead Neon
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Agabus kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Agabus - Mitakuye

Agabus - Mitakuye
Stil: Hardcore
VÖ: Januar 2008
Zeit: 33:36
Label: Rising Works Records
Homepage: www.agabus4.org

buy, mail, print

1) Agabus (hebr. Heuschrecke) war ein Prophet von Jerusalem zur Zeit des Neuen Testaments und wird in der Apostelgeschichte zweimal (Apg 11,28 und 21,10ff) erwähnt.
2) Agabus ist eine italienische Hardcoreband, die mit ihrem miserabel produzierten Drittling Mitakuye den Äther verschmutzt und dem Rezensenten tierisch auf den Zeiger geht.

Und es begab sich zu einer Zeit, in der ich bereits wieder an das Gute im Hardcore glaubte, dass eine vierköpfige Plage sich über die Alpen erhob und alle Hoffnung und Erwartung, die wie ein zartes Samenkorn in meinen Ohren aufblühte, jäh verwelken ließ. Mit einfallslos vorgetragenen Riffs und saftlosen Rhythmen bereite sie den Weg für schiefe Töne aus dem Munde des Wortführers, obskure, in den Ohren schmerzende Arrangements sowie eine halbe Stunde gepflegte Langweile ohne Pfiff, Druck, Abwechslung und Inspiration (JR 11,7).

Jungs! Hardcore lebt von Energie! Energie vor der Bühne, die durch die Energie auf der Bühne verstärkt und kanalisiert wird! Wie wollt ihr das mit eurem Schotter bewerkstelligen? Da wiegen sich eher die Gänseblümchen im kaum vorhandenen sommerlichen Lufthauch, als dass auf euer ideen- und eierloses Genudel hin irgendein Hansel vor der Bühne auch nur einen Zentimeter seine Position verändert. Hier fehlt Biss, hier fehlt Power, hier fehlt alles, was Hardcore ausmacht. Es reicht nicht ein bisschen böse ins Mikro zu keifen und drei Akkorde auf der Gitarre anzuschlagen. Sorry, aber hier wurde das Klassenziel klar verfehlt. Übt das nochmal...

JR

1 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Six Feet Under - Death Rituals
Vorheriges Review: Holy Moses - Agony Of Death

© www.heavyhardes.de