3 Headbänga online
21.08.2018 Devildriver
24.08.2018 Wintersun
27.08.2018 Nervosa
01.09.2018 Incubus
02.09.2018 Gray Noir
04.09.2018 Die Krupps & Front Line Assembly
Reviews (9992)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Paganini

Interview:
Mirrorthrone

Live-Bericht:
Kaltenbach Open Air

Video:
The Seed
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Darkane kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Darkane - Demonic Art

Darkane - Demonic Art
Stil: Thrash Metal
VÖ: 24. Oktober 2008
Zeit: 46:01
Label: Massacre Records
Homepage: www.darkane.com
MySpace: www.myspace.com/darkane

buy, mail, print

Dem geneigten Thrashfreund wird es freuen zu hören, dass die Schweden Darkane erneut - um mittlerweile zum fünften Mal - zum Angriff auf die Lauscherchen blasen. Mit den vorzüglichen Alben Expanding Senses und Layer Of Lies sowie ausgiebigen Tourneen erspielten sich die Mannen um Christofer Malmström und Peter Wildoer einen sehr guten Ruf und konnten viele neue Fans für sich gewinnen. Diese müssen sich nun aber ein wenig umgewöhnen, denn für den abgewanderten Andreas Sydow schwingt nun Jens Broman das Mikrophon.

Dieser macht seine Sache generell gesehen sehr gut und kann durch ebenso kraftvolle wie aggressive Shouts durchaus Akzente setzen. Durch den Einsatz clean gesungener Refrains schafft man zudem einen kleinen Gegenpol zu den brachialen Passagen. Allerdings muss man sich an diese doch mehr im Core gebräuchliche Praktik hier erstmal gewöhnen. Musikalisch setzen die Schweden auf ihre gewohnt abwechslungsreichen, mal komplexen, mal eingängigen aber stets überzeugenden thrashigen Achterbahnfahrten. Neben technisch einwandfreien Riffing lassen die beiden Gitarristen einige extrem coole Soli vom Stapel, die eher schon kleine Kunstwerke als reines Griffbrettgegniedel sind. Dazu gesellen sich hörenswert arrangierte ruhigere Parts, in denen sie zeigen, dass sie nicht nur mit verzerrten und lauten Tönen umzugehen verstehen. Klingt in Summe nicht sonderlich originell, passt aber bestens zusammen und zielt voll auf die Zwölf. Wer ein Faible für technischen und schnellen Thrashmetal hat, sollte hier zugreifen.

JR

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de