4 Headbänga online
05.12.2020 Eisregen
05.12.2020 Eisregen
06.12.2020 Mina Caputo & The Sad Eyed Ladies
07.12.2020 Rhapsody Of Fire
10.12.2020 Machete Dance Club
12.12.2020 Maidenhead
Reviews (10199)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Hellish War

Interview:
Chimaira

Live-Bericht:
Heino

Video:
Saxon
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Domain kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Domain - The Artefact

Domain - The Artefact
Stil: Melodic Metal
VÖ: 08. Juli 2002
Zeit: 58:56
Label: Point Music
Homepage: www.domainband.net

buy, mail, print

Wir haben es hier mit dem zweiten Album von Domain in der gegenwaertigen Besetzung zu tun. Nominell gibts die Band schon 16 Jahre, wobei sie in den ersten 5 Jahren 3 Alben herausbrachte und dann was gemacht hat... totging? Egal. Das von 1986 verbliebene Gruendungsmitglied Axel Ritt (gleichzeitig Hauptsongwriter, "Gitarrenhexer" und Producer) bescherte der Welt 2001 das Comeback-Album "One Million Lightyears From Home" und jetzt eben "The Artefact". Er haette es besser gelassen.

Das "abwechslungsreiche" Album entpuppt sich naemlich als Sammelsurium uebelst zusammengeklauter Trademarks, die von Van Halens Keyboards ("Heart On The Line") ueber Pells Balladen ("Blackhole Visions") bis zu Bon Jovi "Seasons (The Circles Around The Moon)" und Def Leppard ("Don't Count On Love") reichen. Das Beatles-Cover "Day Tripper" ist wenigstens als solches deklariert.

Das Ganze zusammengemischt und gewuerzt von einem Producer, der sehr stolz drauf ist, mit Pro-Tools spielen gedurft zu haben, was man leider auch merkt. Voellig stilfremde Stimmverzerrungen, ein komplettes Stueck das als Experimentierplattform herhalten musste ("Experience XTC") und aehnliche Gimmicks versuchen, dem Album einen modernen Stempel aufzudruecken, was aber leider voellig in die Hose geht. Das Zeug klingt wie Material aus den 80ern, das es aus gutem Grund damals nicht auf diverse Alben geschafft hat.

Die durchaus kompetenten Musiker, allen voran der Saenger Carsten Schulz, haetten was Besseres verdient.

Und bitte, Jungs: lasst die Kommentare zu den Texten im Booklet einfach sein, ja? Auf peinlichste Art angeben koennt ihr daheim bei eurer Freundin - sofern ihr denn eine habt.

Fazit: B.K.M.

Kara

1 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Domain - The Sixth Dimension
Vorheriges Review: Elvenking - Wyrd

© www.heavyhardes.de