15 Headbänga online
28.01.2020 Dimmu Borgis
30.01.2020 Samsas Traum
31.01.2020 Equilibrium
02.02.2020 Atlas Cube
16.02.2020 Rage
29.02.2020 Growl Bowl Festival
Reviews (10088)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Katra

Interview:
If Hope Dies

Live-Bericht:
Sulphor

Video:
Cadaveria
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Taletellers kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Taletellers - Detonator

Taletellers - Detonator
Stil: Heavy Metal/Hard Rock
VÖ: 26. September 2008
Zeit: 47:46
Label: Hammersound
Homepage: www.taletellers.de

buy, mail, print

Die Saarbrückener Taletellers legen mit Detonator nach der EP The Missiles Of Mercy (2006) ihr Debüt vor. Darauf zu hören gibt's kernigen Heavy Metal mit deutlicher Rock'n'Roll-Attitüde. Taletellers rotzen ihre zehn Eigenkompositionen frisch, frech, fröhlich von der Leber weg und scheren sich einen Dreck um irgendwelche Stile. Rock'n'Roll paart sich mit Heavy und Thrash Metal der ursprünglichen Art, das Tempo wird oft und gern variiert und die Soli und Leads sind allesamt sehr melodisch. An der technischen Umsetzung sowie am Sound kann man nichts aussetzen, die Jungs aus dem Su2 Studio in Illingen haben hier ganze Arbeit geleistet.
Dennoch zündet Detonator nur bedingt. Die Melodien zünden nicht immer, die Riffs klingen manchesmal nur halbgar, so dass viele Songs nur nebenbei laufen und den Hörer nicht wirklich gefangen nehmen können. So gibt es mit "Vendetta (Riding The Devil)" oder dem coolen "Bad Motherfucker" einige richtig gute Songs, dem gegenüber aber leider auch viele, die nicht vollends überzeugen können. Wer sich aber eine Mischung aus Megadeth, Metallica und Danko Jones vorstellen kann, sollte Detonator mal ein Ohr leihen.

Lord Obirah

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de