12 Headbänga online
22.10.2020 Versus Goliath
24.10.2020 Arroganz
27.10.2020 Thundermother
30.10.2020 Tuxedoo
31.10.2020 Halloween im Backstage
04.11.2020 Velvet Viper
Reviews (10185)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Uriah Heep

Interview:
Tracedawn

Live-Bericht:
Iron Maiden

Video:
Mötley Crüe
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Tribe After Tribe kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Tribe After Tribe - M.O.A.B. (Stories From Deuteronomy)

Tribe After Tribe - M.O.A.B. (Stories From Deuteronomy)
Stil: Ethno-Rock
VÖ: 28. März 2008
Zeit: 66:26
Label: Rodeostar Records
Homepage: www.robbirobb.com

buy, mail, print

Sechs Jahre nach dem letzten Lebenszeichen Enchanted Entrance gibt es anno 2008 das sechste Tribe After Tribe-Album M.O.A.B., mit dem der Hauptverantwortliche, Robbi Robb, mal wieder deutliche Worte findet und den Hörer auf eine Reise durch die Geschichte der gewaltbereiten und machtbesessenen Menschheit nimmt.

Die Musik? Nun, die Musik hat es definitiv in sich und es bedarf einiger Durchläufe, um zu erfassen, was sich hier abspielt. Die Songs bauen grundsätzlich auf Gitarren und vielen ethnischen Percussionelementen auf, doch auch der facettenreiche Gesang Robbis, diverse weibliche Sprechgesangseinlagen und viele Soundcollagen kommen nicht zu kurz. Die insgesamt 16 Tracks sind allesamt sehr opulent arrangiert, bieten vielerlei Wendungen und versprühen eine ungemein düstere Stimmung, die zu verarbeiten nicht gerade leicht ist.

Robbi Robb hat mit M.O.A.B. ein außergewöhnliches Werk geschaffen, das Tribe After Tribe-Jünger mit Hingabe genießen werden. Aber auch Leute, die den umtriebigen Südafrikaner und seine Musik nicht kennen, sollten hier eine Hörprobe nehmen, auch wenn M.O.A.B. zunächst sperrig und ungewöhnlich klingt.

Lord Obirah

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: His Witness - Kingdom Come
Vorheriges Review: Taletellers - Detonator

© www.heavyhardes.de