14 Headbänga online
26.02.2021 Montreal
26.02.2021 Milking The Goatmachine
27.02.2021 Growl Bowl 2021
04.03.2021 Art Of Delusion
05.03.2021 Stillbirth
06.03.2021 Die Kassierer
Reviews (10224)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Jokerscourt

Interview:
Torchbearer

Live-Bericht:
Kataklysm

Video:
Atrocity
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Ektomorf kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Ektomorf - Destroy

Ektomorf - Destroy
Stil: Thrash Metal
VÖ: 08. März 2004
Zeit: 47:53
Label: Nuclear Blast
Homepage: www.ektomorf.com

buy, mail, print

Auch wenn es sich so anhört, Ektomorf ist kein neues Nebenprojekt von Soulfly Frontmann Max Cavalera. Destroy ist das fünfte Album der vielleicht inzwischen einigen von euch bekannten Ungaren.

Ich hasse es wirklich Vergleiche mit schon seit Urzeit bekannten Bands zu ziehen, aber bei Ekto ist es wirklich schwierig dies nicht zu tun, denn es hört sich einfach verdammt nach den alten Sepultura Scheiben an. Und auch das neue Album, welches ich als das beste Album der Band betiteln möchte, klingt nach einer Machine Head/Sepultura Mischung. Hin und wieder gibt es Speedausbrüche und Genre-fremde Instrumente, so wie es auch nicht selten vorkommt, dass man zwischen den Riffgewittern der harten Songs in den Genuss von Zigeunermusik kommt(das Lagerfeuer kann man im Hintergrund knistern hören).
Zu den einzelnen Titeln gibt es nicht viel zu sagen, der Silberling ist komplett genießbar, besonders hervorheben würde ich den Opener "I Know Them" welcher gleich klar macht dass es sich hier nicht um Kuschelrock handelt, auch mit "Only God" geht so richtig der Punk ab.

Der Rest der Platte ist gewöhnlicher aber saustarker Thrash Metal, genau das richtige um mal wieder so richtig die Haare auszuschütteln. Jetzt kommt der Teil mit der Note ich gebe eine "4", zu einer "5" fehlt einfach noch ein wenig das Außergewöhnliche, welches ein Metal Album unsterblich werden lässt!

Sixtn

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de