8 Headbänga online
26.07.2017 Prong
27.07.2017 Death Angel
29.07.2017 Rock The King Festival
23.08.2017 Converge
10.09.2017 The Pineapple Thief feat. Gavin Harrison
22.09.2017 Metal Im Woid Festival
23.09.2017 Kaiser Franz Josef
MinReviews (9908)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Pyrrhon

Interview:
C Of E

Live-Bericht:
Summer Breeze

Video:
Elvenking
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Metallica kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Metallica - Death Magnetic

Metallica - Death Magnetic
Stil: Heavy Metal
VÖ: 12. September 2008
Zeit: 74:14
Label: Vertigo
Homepage: www.metallica.com
MySpace: www.myspace.com/metallica

buy, mail, print

Tot geglaubte leben länger! Nach dem letzten Werk St.Anger hatte nahezu jeder Fan die Hoffnung verloren, dass Metallica je wieder etwas Anständiges auf die Reihe bringen werden. Auch der Vorgänger-Doppelpack Load und ReLoad war bei vielen auf Missfallen gestoßen. Nun fünf Jahre und einige Schelte nach dem heiligen Zorn kündigen die Jungs um Frontsau Hetfield ihr neuntes Album Death Magnetic an. Nachdem man den Release schon gut zwei Jahre vor sich hin geschoben hatte und die Fans mit ein paar hervorragenden Live-Shows bei Laune hielt, wurde die Anspannung immer größer. Das Lager der Bandfreunde spaltete sich in zwei Gruppen, die einen hatten die Hoffnung längst aufgegeben und die anderen glaubten ganz fest an das beste Metallica-Album seit dem schwarzen Album. Ich gehöre definitiv der zweiten Gruppe an und die Vorab-Previews der Songd "The Day That Never Comes" und "Cyanide" stimmten mich glücklich.
Zehn Songs umfasst Death Magnetic und kommt auf eine Spielzeit von fast 80 Minuten. Kein Wunder, denn nur ein Song ist fünf Minuten lang, der Rest ist wesentlich länger. Zudem darf sich Neu-Basser und Affenmensch Robert Trujillo noch auch aktiv ins Songwriting einmischen. Der Produzentwechsel zu Rick Rubin dürfte auch einen besseren Sound versprechen. Gespannt lege ich die CD in den Player...

...und werde erlöst. Der Opener "That Was Just Your Life" gehört zu dem Besten, was die Metallicats seit mindestens 15 Jahren gemacht haben. Kein Drei-Riff-Geschrammel mit Blechtrommel-Untermalung! Nein, derbster Metalsound und eine Produktion, die Gutes erahnen lässt. Mein Dank geht an Rick Rubin! Zwar hört man schnell heraus, dass Herr Ulrich immer noch ein mittelmäßiger Drummer ist, aber dafür fahren die Gitarren das voll Thrash-Brett auf. Hetfield singt wie ein junger Gott und hat anscheinend seine Eier im Tiefkühlfach wieder gefunden! Der Bass ist äußerst druckvoll und der Refrain lässt mein Herz dahinschmelzen. Das Beste kommt noch, Kirk Hammett darf wieder solieren und er macht das extrem gut! Der beste Metallica-Opener seit langem!
Nicht weniger langsam geht es mit "The End Of The Line" weiter, welcher musikalisch sehr gut auf das schwarze Album gepasst hätte. Bratende Metal-Gitarren dominieren das Geschehen und ein unheimlicher Groove gesellt sich zu diesem Nackenbrecher.
Mit "Broken, Beat And Scarred" gelangen wir nun zu dem besten Song der Scheibe! Diese Nummer hat alles! Stampfende Sechssaiter, weltklasse Solo und James' erhabenen Gesang. Die Eingangsmelodie ist nebenbei durchaus eingängig und die Hookline "Show Your Scars" wird bald von Tausenden Kehlen in den Stadien gesungen werden.
Etwas ruhiger geht es mit der Single-Auskopplung "The Day That Never Comes" weiter, wessen Intro mich stark an "Fade To Black" erinnert, wogegen der Song sehr in die Load-Ecke einschlägt, was jetzt nichts Schlechtes heißen muss. Dieser Song ist eine Rock-Halbballade und hat mich Metal soviel zu tun wie Oliver Kahn mit dem TSV 1860 München!
Für meinen Geschmack etwas zu ruhig und konstruiert, allerdings entschädigt der göttliche Thrash-Part in der Mitte schon fast wieder für den schwachen Start. Dieses Stück braucht etwas Geduld.

Insgesamt liefern Metallica hier beeindruckende Arbeit ab und nebenbei das beste Album seit dem Schwarzen Album (was allerdings auch nicht schwer war). Allerdings gibt es auch ein paar Negativ-Aspekte! Beginnen möchte ich mit der miesen Leistung von Lars Ulrich, der einfach uninspiriert vor sich hin kloppt. Die Produktion hätte auch besser ausfallen können! Die Drums klingen immer noch leicht blechern und wecken St.Anger-Erinnerungen in mir!
Rauschebart Rick Rubin sollte aber unbedingt an Bord bleiben, denn er hat Metallica dahin getrieben, wo sie auch hingehören: zum Thrash Metal!

(Basti) 5 Punkte

------------------------------------------------------------

"Jugend forscht nach Metal" fällt mir bei Bastis ohrgastischer Jubelarie ein und mein Weißbier zum Teil aus dem Gesicht. Also die Platte hat alles was Metallica bisher ausmachte: lange Songs, Dynamik, Speed, Rock, Harmonien und wieder verstärkt Melodien und Soli (wer bringt Hammett das mal richtig bei?), aber eins steht fest: Hetfield sollte wieder saufen, denn die Sober-Stimme ist meist sehr dünn und lahm und Thrash ist die neue Scheibe imo so viel wie Hr. Diez und langes Wallhaar! Denn Thrash waren sie nie und werden sie auch nicht mehr werden. Der Sound von Hr. "Slayer-Petty-Cash-Chili-Pepper" Rubin kommt direkt in die Fresse und ballert ordentlich. So weit von der Wut-Platte ist er nicht entfernt. Leider lässt sich der Bass von Neuzugang Rob Trujillo wie schon zu Newsteds Zeiten bei der Justice-Platte nur erahnen.

Der Opener "That Was Just Your Life" könnte mit seinem Tempo-unterlegten Chorus aus den Anger-Sessions stammen. Dazu doppelstimmige Gitarrenharmonien und ein Wah-wah-uarrgg-Solo vom coolen Kirky und fertig ist die neue Ausrichtung. Guter Einstieg. "The Day That Never Comes" finde ich im Gegensatz zu Basti Fantasti sehr stark, denn genau dieser Song spiegelt all die o.a. Trademarks der Metallimen wieder. "The End Of The Line" besticht durch Powergroove und satte Akkordfolgen, "My Apocalypse" speedet frisch und fröhlich über den Datenhighway ins Ohr. "Broken, Beat & Scarred" sowie "The Unforgiven III" hätten sie sich schenken können, beim ersten suche ich den Song, beim zweiten das gewisse Etwas eines Sequels. Da sieht man wieder wie unterschiedlich die Geschmäcker sind. Ein weiterer Kritikpunkt ist die Länge der einzelnen Songs. Trotzdem überwiegt in mir auch Freude, denn die rhythmische Gitarrenarbeit des Hr. Hetfield ist (wie auch bei St.Anger und Load/Reload) sehr fein.
Eine halbe Stunde weniger und ich wäre vollkommen begeistert, bin als Metalli-Fanboy aber weit davon entfernt - wie schon bei Sankt Wut - von einer Enttäuschung zu sprechen, denn der tödliche Magnet oder magnetische Tod rockt und zeigt die Mittvierziger auf einem neuen alten aber nicht musikalisch revolutionierenden Weg. Der gehört dem Speed- und Thrashnachwuchs der Marke Gama Bomb, Fueled By Fire, Bonded By Blood und und und.
Anspieltipps: "The End Of The Line", "The Day That Never Comes", "All Nightmare Long" und "My Apocalypse"

Siebi
Ohne Wertung (da erst vier Umläufe)

2 KommentareBasti

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de