17 Headbänga online
21.09.2020 Master
22.09.2020 Jinjer
24.09.2020 Magical Heart
24.09.2020 Dartagnan
25.09.2020 Feuerschwanz
26.09.2020 Long Distance Calling
Reviews (10170)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Defaced

Interview:
Ancient Rites

Live-Bericht:
Deicide

Video:
Noumena
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Lord Belial kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Lord Belial - The Black Course

Lord Belial - The Black Course
Stil: Black Death Metal
VÖ: 26. September 2008
Zeit: 52:45
Label: Regain Records
Homepage: www.lordbelial.com

buy, mail, print

Also, auf der faulen Haut liegen die Schweden von Lord Belial definitiv nicht. Knapp über ein Jahr ist der Vorgänger Revelation: The 7th Seal gerade mal alt und dieses Jahr hat man mit Ancient Demons auch bereits eine Best-Of auf den Markt gebracht, nun liegt schon der Nachfolger in den Startlöchern. Da drängt sich bei manchen vielleicht der Gedanke an einen Schnellschuss, den schon unser Lord Obirah beim letztjährigen Review ausgesprochen hat, ins Oberstübchen.
Nicht so aber bei Lord Belial anno 2008, denn The Black Course bollert ohne Ende und überzeugt (fast) von Anfang bis zum Ende. Dabei drücken die Jungs nicht, wie man jetzt vielleicht vermuten würde, das Gaspedal bis zum Bodenblech durch. Hier macht es die Mischung aus Blast-Parts und (groovendem) Midtempo, die den melodischen Black Metal der Schweden so effektiv macht. Doch gleich zu Beginn servieren uns Lord Belial einen flotten Opener, "Pazuzu - Lord Of Fevers And Plague" betitelt. Zugegeben, dieses Stück zündet nicht sofort beim ersten Durchlauf, etwas Mühe muss man dem Song schon widmen, denn die partiell dissonant klingenden Klampfen erzeugen schon ein etwas schräges Bild. Der Song beschreibt gleich die komplette Bandbreite, von langsamem Midtempo bis zur Dauerrotation der Double-Bass-Maschine ist hier alles geboten. Eine ordentliche Schippe Melodie hat das folgende, treibende Groovemonster "Trumpets Of Doom" mitbekommen. Der stampfende Rhythmus wird jedoch nicht toujours durchgezogen, im Mittelteil wird schon mal ordentlich Gas gegeben. Tiefe Chorgesänge vermischen sich bei "Antichrist Reborn" mit dem schwarzmetallischen Gekeife von Thomas Backelin (Vocals, Guitar) und lassen den Song dadurch sehr düster wirken.
Abwechslung wird auf Studioalbum Nummer acht bei den Schweden groß geschrieben, kein Song wird nur stumpf in einer Rhythmik durchgezogen. Dabei wirkt die Scheibe jedoch wie aus einem Guss, der berühmte rote Faden wird zu keiner Zeit aus den Augen verloren und auch die Atmosphäre der Songs ist stimmig, düster und aggressiv, wie es sein muss. Einzig der bereits erwähnte Opener ist etwas gewöhnungsbedürftig, ansonsten haben die Brüder ein starkes Album vorgelegt.

Ray

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de