9 Headbänga online
07.12.2021 The Brew
08.12.2021 Borknagar
08.12.2021 Beast In Black
09.12.2021 The Hives
10.12.2021 Kalapi
10.12.2021 Milking The Goatmachine
Reviews (10286)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Ecliptica kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Ecliptica - Impetus

Ecliptica - Impetus
Stil: Symphonic Power Metal
VÖ: 17. Mai 2008
Zeit: 46:27
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.ecliptica.at

buy, mail, print

Impetus ist bereits das dritte Album der österreichischen Band Ecliptica, die hiermit, um das gleich mal vorwegzunehmen, ein mehr als ordentliches Scheibchen eingespielt hat. Die Wiener verstehen es, interessante Songs zu schreiben, die sich in der Schnittmenge aus melodischem Rock und arschtretendem Heavy Metal mit einem Schuss epischer Breite bewegen.
Was das heißt, kann sich jeder vorstellen. Opulent gestaltete Songs, die aber nicht überfrachtet sind und sich auch nicht in irgendwelchen Spielereien verlieren, sondern meist gut auf den Punkt kommen. Die Soli sind allesamt sehr melodisch, ebenso der Gesang, der von Thomas Tieber und Elisabeth Fangmeyer vorgetragen wird, wobei beide einen überwiegend sehr guten Job machen, obwohl ich letzterer eine geringfügig dünne Stimme attestieren muss. Etwas mehr Schmackes würde hier gut tun. Schmackes dagegen hat die Produktion von Impetus, die druckvoll und fett ausgefallen ist und den Songs definitiv zugute kommt. Die Refrains gehen gut ins Ohr, und bleiben wie viele andere Melodien, Strophen und Leads auch nachhaltig im Gedächtnis hängen.

Wenn man es jetzt noch schafft, solch eher schwache Songs wie "Twilight Hall" nicht zu schreiben, das aus einem bereits tausendfach verwursteten Hoppelgaloppelriffing besteht, dann sollte es für Ecliptica keine Schwierigkeit sein, auf breiter Bühne für Aufsehen zu sorgen und sich auch international zu behaupten. Mit Impetus ist dazu ein großer Schritt getan, Daumen hoch!

Lord Obirah

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de