7 Headbänga online
12.08.2022 Dool
13.08.2022 Dead Kennedys
13.08.2022 Debauchery Vs. Blood God
14.08.2022 The Gaslight Anthem
16.08.2022 Selig
18.08.2022 The Real Mckenzies
Reviews (10345)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Farmer Boys

Interview:
Leaf

Live-Bericht:
Summer Breeze

Video:
9mm
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von To Kill kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

To Kill - When Blood Turns Into Stone

To Kill - When Blood Turns Into Stone
Stil: Straight Edge Hardcore
VÖ: 30. Mai 2008
Zeit: 29 min
Label: GSR Music
Homepage: www.moshtokill.com

buy, mail, print

Wer immer noch denkt, dass Italien nur über eine kleine Metal-Szene verfügt, der hat die letzten Monate und Jahre nur geschlafen. Neben den großen Bands wie Rhapsody Of Fire und Graveworm verfügt das beliebte Urlaubsland auch über exzellente Underground-Bands wie Stormlord, Hours Of Penance, At The Soundawn und eben To Kill. Das Hardcore-Quintett ist mittlerweile schon beim dritten Machwerk angelangt und verfügt darüber hinaus über den Ruf als hervorragende Live-Combo.

Die neue Scheibe wurde When Blood Turns Into Stone getauft und verfügt über die typischen Hardcore-Elemente: Stampfende Riffs, Mitgröhl-Refrains und eine echt kurze Spielzeit von nur 29 Minuten. Dennoch kommen die Südländer nicht mit Durchschnittsware daher und wissen das eine oder andere überzeugende Riff zu schreiben. Die Produktion ist auch hervorragend und vor allem druckvoll geraten, was dem Hörgenuss nur zugute kommt.
Einziges Manko der Scheibe ist, in meinen Augen/Ohren, die fehlende Abwechslung, denn große Innovationssprünge kann ich hier nicht wirklich wahrnehmen.

To Kill haben ein solides Album auf Plastik gebannt, welches vor allem durch Groove und Power bestechen kann. Wären die Songs besser ausgetüftelt worden, dann hätte ich hier ein absolut geiles Album in der Hand. Aber so kann sich When Blood Turns Into Stone grad noch über dem Durchschnitt halten.

Basti

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de