6 Headbänga online
13.08.2020 Ausverkauft - Nekrovault
15.08.2020 Heathcliff
15.08.2020 Lacrimas Profundere
19.08.2020 Siena Root
20.08.2020 Mulberry Sky
22.08.2020 Ausverkauft! Karg
Reviews (10158)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Alias Caylon

Interview:
Primal Fear

Live-Bericht:
Tribal Rites

Video:
Otep
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Ihsahn kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Ihsahn - angL

Ihsahn - angL
Stil: Progressiv-Metal
VÖ: 13. Juni 2008
Zeit: 47:35
Label: Candlelight Records
Homepage: www.ihsahn.com

buy, mail, print

Etwas mehr als zwei Jahre hat es gedauert, bis Mastermind Ihsahn mit seinem zweiten Album in die Läden gekommen ist. Und wo schon das erste Album abseits jeglicher Pfade war, führt Ihsahn hier seinen Weg entsprechend fort. Auch auf angL werden nicht nur neue Wege und Pfade beschritten, sondern erst einmal gefunden und geformt. Instrumentale Unterstützung hat sich Ihsahn für das Album bei Asgeir Mickelson (Borknagar, Spiral Architect) für die Drums und bei Lars Norberg (Spiral Architect) für den Bass geholt.
AngL ist ein mehr als progressives, experimentelles, ja avantgardistisches Album geworden, das dem Hörer durchaus einiges abverlangt. Es ist ein Album, dem man seine Aufmerksamkeit zuwenden muss, damit man es be- und ergreifen kann. Und in nur ein paar Schubladen passt Ihsahn mit angL eh nicht mehr, dafür ist der Sound zu vielschichtig, die Einflüsse zu mannigfaltig. Bestes Beispiel ist hier der Song "Unhealer", bei dem zudem noch Opeth-Mastermind Michael Akerfeldt als Gast zugegen ist. Wutausbrüche und harsche Vocals geben sich ein Stelldichein mit ruhigen, relaxten Passagen, Keyboardteilstrecken und klarem Gesang. Hier ein wunderschöner Melodiebogen, da ein Break, gefolgt von freakigen Elementen. Wahrlich nicht einfach zu greifen. "Emancipation" dagegen kommt gleich mit den ersten Takten wüst, ungestüm und auch etwas dissonant durch die Membrane, aber nur um dann abrupt die Gangart zu wechseln ins Midtempo. Hier werden auch die Vocals sehr variabel eingesetzt. Zwar dominiert der klare Gesang, doch haben hier auch schwarzmetallische Kreischereien ihre Momente. Und kaum hat man sich auf die Black Metal-Klänge von "Elevator" eingestellt, schon nimmt der Song wieder eine Wendung, wird ruhiger, abgefahrener, spaciger.
AngL ist ein Album, bei dem es mit jedem Durchlauf ein Stück mehr zu entdecken gibt. Jedoch muss man sich erst einmal durch die sperrigen Songstrukturen durchgearbeitet haben.

Ray

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de