9 Headbänga online
14.04.2021 Xentrix
15.04.2021 Parkway Drive
16.04.2021 Commander
17.04.2021 Die Bolzer
17.04.2021 Unantastbar
20.04.2021 Orphaned Land
Reviews (10233)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Abysmal Dawn

Interview:
Debauchery

Live-Bericht:
Illdisposed

Video:
God Forbid
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Uninvited Guest kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Uninvited Guest - Malice In Wonderland

Uninvited Guest - Malice In Wonderland
Stil: Avangarde-Gothic-Rock
VÖ: 21. März 2008
Zeit: 50:20
Label: Maddening Media
Homepage: www.uninvitedmusic.com

buy, mail, print

"The Uninvited Guest"? Ein sehr geiler Song von Mercyful Fate. Malice In Wonderland? Eine Glam Rock-Band aus Norwegen. Die Kombination: Glam Rock aus Dänemark? Heavy Metal aus Norwegen? Nein, keins von beiden, stattdessen avantgardistischer Gothic Rock aus England.

Nun, in diesem Segment härterer Musik bin ich wohl nicht wirklich der Fachmann, deswegen fällt es mir schwer dieses Werk zu beurteilen. Erstmal sei gesagt, dass Uninvited Guest weder was mit Nightwish noch mit irgendwelchen Jammer-Goth-Combos zu tun haben. Sicherlich finden sich auch hier einige traurige Momente, sicherlich ist das Werk überwiegend düster, aber permanentes Beklagen der eigenen Situation oder der Schlechtigkeit der Welt findet sich hier nicht. Stattdessen fließen viele verschiedene Stile in den Sound der Insulaner ein, hier findet sich Gothic, Elektro, Symphonic-Rock und auch stellenweise etwas härterer Metal wieder, was das Ganze nicht wirklich einfach zu hören macht. Aber Uninvited Guest schaffen es, diese vielen Stile zu einer recht homogenen Einheit zu verbinden und das Ganze dann opulent und theatralisch in Szene zu setzen. Am Besten gefallen mir Uninvited Guest immer dann, wenn sie etwas mehr gerade aus rocken. Mit den avantgardistischen Passagen und Songs, die dann teilweise doch sehr abgedreht klingen, kann ich mich nicht wirklich anfreunden. Der Gesang dagegen ist sehr angenehm, klar und ausdrucksstark, manche Passagen erinnern mich von der Melodieführung her sogar an Arjen Luccassons Ayreon-Projekt und würden dort sicherlich nicht negativ auffallen.

Malice In Wonderland bietet für den geneigten Hörer sicherlich viel Entdeckenswertes und auch nach mehreren Durchläufen wird der Spaß an dieser Scheibe nicht einbrechen. Für Leute, die mit den genannte Stilen nicht wirklich was anfangen können, ist Malice In Wonderland dann auch eher nicht zu empfehlen.

Lord Obirah

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de