21 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10128)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Mennen

Interview:
Heljareyga

Live-Bericht:
A-Team

Video:
Six Feet Under
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Dismember kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Dismember - Dismember

Dismember - Dismember
Stil: Death Metal
VÖ: 18. Februar 2008
Zeit: 42:57
Label: Regain Records
Homepage: www.dismember.se

buy, mail, print

Schön, dass es Konstanten im Musikbusiness noch gibt. Die Schweden Dismember gehören hier definitiv dazu, gehören sie diesem Musikzirkus nun schon seit 20 Jahren an. Gleichzeitig gibt es wohl kaum eine andere Band, die (vor allem auf der Bühne) keinen Hehl um ihre Vorbilder macht.
Auch Album Nummero acht macht da nun keine Ausnahme. Und man kann sich sicher sein: wo Dismember druff steht, ist auch Dismember drin. Mit "Death Conquers All" wird das Album eröffnet. Eine Uptempo-Nummer, bei der im Mittelteil etwas gebremst wird, um dann wieder Fahrt aufzunehmen. Man erkennt zwar sofort die Handschrift Dismembers, jedoch kann der Song nicht ganz so dolle mitreißen. Er ist zwar solide, doch das gewisse Etwas fehlt hier noch. Ganz im Gegenteil zu "Europa Burns", dem darauf folgenden Song. Groovendes Midtempo ist hier angesagt, das sich sofort den Weg durch die Gehörgänge bahnt. "Under A Bloodred Sky" hatte seine Livetaufe bereits bei der Tour im Februar und konnte dort ebenso überzeugen wie auf Konserve. Flotter Death Metal mit dem für die Schweden typischen Gespür für nicht allzu aufdringliche Melodien. Und jaaa, hier kommen sie auch zum ersten Mal zum Einsatz, die doppelläufigen Iron Maiden-Gitarrenmelodien. Ungestümer wird es dann bei "Legion", bei dem herrlich Gas gegeben wird, während "Tide Of Blood" wieder etwas gedrosselter intoniert wird. Richtig langsam wird es dann aber noch bei "No Honor In Death". Zäh, bedrohlich und schleppend kommt dieser Song auf einen zugekrochen und stellt damit schon so etwas wie einen Ruhepol dar. Doch das war nur die Ruhe vor dem Sturm, der noch in Form von "To End It All" und "Dark Depths" daher kommt. Hier wird wieder mächtig aufs Gaspedal gedrückt, das es eine wahre Freude ist.
Dismember haben mit dem gleichnamigen Album wieder ein solides Stück Skandinaven-Death Metal abgeliefert, auch wenn Dismember in meinen Augen nicht an Massive Killing Capacity heranreicht.

Ray

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de