8 Headbänga online
27.05.2017 Ragnarok
27.05.2017 Thorny Roses
02.06.2017 Monster Magnet
05.06.2017 Exodus
06.06.2017 Malevolence
06.06.2017 I Am Morbid
13.06.2017 Metal Church
MinReviews (9882)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Abigail Williams

Interview:
Thorngoth

Live-Bericht:
Summer Breeze

Video:
Mastic Scum
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Benedictum kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Benedictum - Seasons Of Tragedy

Benedictum - Seasons Of Tragedy
Stil: Heavy Metal
VÖ: 25. Januar 2008
Zeit: 59:00
Label: Locomotive Music
Homepage: www.benedictum.net
MySpace: www.myspace.com/benedictum

buy, mail, print

"[...] im Großen und Ganzen haben Benedictum ein ordentliches Debüt abgeliefert. Mal sehen, wo sie sich hin entwickeln." Das waren die abschließenden Worte in Karas Review zum Benedictum-Debüt Uncreation. Tja, liebe Kollegin... zwei Jahre später ist klar, wohin der Weg führt: Ohne Umwege steil nach oben! Musikalisch ist der Fünfer aus San Diego seinen Wurzeln treu geblieben. Einflüsse von Dio, Rainbow und Savatage dominieren noch immer die zehn Songs des Albums (darunter eine sehr gelungene Coverversion des Accept-Klassikers "Balls To The Wall"). Kompositorisch geht die Band dieses Mal dabei wesentlich abwechslungsreicher zu Werke als noch auf dem Debüt. Neben den typischen, straighten und schörkellosen Metalhymnen amerikanischer Bauart ("Beast In The Fields", "Shell Shock", "Within The Solace") zeigt die Truppe um Frontröhre Veronica Freeman, dass sie auch anders kann. So finden sich in dem schleppenden Midtempo-Stampfer "Bare Bones", der Halbballade "Steel Rain" sowie dem epischen Titeltrack mitunter die besten Nummern des Albums, was nicht zuletzt der rauchigen, facettenreichen Stimme Veronicas zu Verdanken ist. Nimmt man dann noch die einwandfreie und druckvolle Produktion in die Rechnung auf, erhält man eines der ersten Highlights des Jahres an dem kein Weg vorbei führt.

0 KommentareJR

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Terrorgod - Suicide Of Mankind
Vorheriges Review: Tech-9 - Nine Lives

© www.heavyhardes.de