7 Headbänga online
08.02.2023 Saliva
08.02.2023 Bullet For My Valentine
10.02.2023 Bonfire
10.02.2023 Bring Me The Horizon
11.02.2023 Beast In Black
11.02.2023 Knasterbart
Reviews (10370)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
C-T Prevail

Interview:
The Traceelords

Live-Bericht:
Rock Am Härtsfeldsee

Video:
Hibria
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von M.O.D. kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

M.O.D. - Red, White And Screwed

M.O.D. - Red, White And Screwed
Stil: Hardcore
VÖ: 30. November 2007
Zeit: 48:40
Label: I Scream Records
Homepage: www.billymilano.com

buy, mail, print

Er ist wieder da und klingt so angepisst wie immer. Die Rede ist natürlich von Billy Milano, dem streitbaren Frontmann der HC-Legende M.O.D. Vier Jahre nach dem letzten Lebenszeichen The Rebel You Love To Hate gibt es endlich wieder neuen Stoff vom immer wieder kontroversen Billy und er klingt sauer wie eh und je. Ich frage mich echt, ob Herr M. jemals gute Laune hatte. Aber das ist nicht negativ gemeint, der Ärger steht ihm sehr gut, ich könnte mir den Mann gar nicht anders vorstellen.
Auf Red, White And Screwed bietet die Kapelle wie erwartet Old School-Hardcore, der vor Zynismus und bissiger Gesellschaftskritik nur so strotzt. Die Begriffe "unpolitisch" oder "political correctness" scheinen für Herrn Milano überhaupt nicht zu existieren, nein, die ganze Scheibe ist ein politisches Statement. Mann kann das lieben oder hassen, zumindest hat das Ding mehr Tiefgang als alle Drachentöter- oder Kinderfresser-Outputs zusammen. Das tägliche Leben im Kleinen wird genauso auseinander genommen wie die Politik im Großen und jeder bekommt sein Fett weg. Einwanderer werden genauso aufs Korn genommen wie Selbstmordattentäter. Ja, Billy ist Republikaner mit Leib und Seele und macht keinen Hehl daraus. Auch wenn's nicht unbedingt meine politische Einstellung widerspiegelt, unterhaltsam ist es allemal.
Musikalisch ist alles im grünen Bereich, die ganze Gruppe spielt sich völlig tight durch 14 Stücke, die mal geradeaus nach vorne abgehen, mal auch stampfend in die Magengrube treten. Ja, Abwechslung ist oft nicht das, was eine HC-Scheibe auszeichnet, hier aber kommt ob des gebotenen Liedgutes keinerlei Langeweile auf, die Stücke haben alle ein eigenes Gesicht. Von der Produktion hätte ich mir ein wenig mehr Druck erwartet; zwar bekommt jedes Instrument den Raum, den es braucht und die ganze Chose kommt auch klar genug rüber, um nicht in einen Soundbrei auszuarten, aber das letzte Quentchen Dampf fehlt mir da. Ok, das kann auch daran liegen, dass es die Promo nur als 160kbit-MP3 gibt, deswegen fließt das auch nicht in die Endnote mit ein; spätestens wenn ich die Final Copy in den Händen habe, weiß ich mehr.
Insgesamt ein sehr unterhaltsames Werk, so kann ich Hardcore stundenlang hören! Hoffen wir nur, dass Billy seine schlechte Laune weiter pflegt und uns auch in Zukunft mit solchen Werken beglückt.
Anspieltipps: Alphabet City Stomp, Hardcore Harry, Jose Can You See?

Hannes

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de