9 Headbänga online
08.12.2021 Borknagar
08.12.2021 Beast In Black
09.12.2021 The Hives
10.12.2021 Kalapi
10.12.2021 Milking The Goatmachine
10.12.2021 Eclipse
Reviews (10286)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Various Artists

Interview:
Mosfet

Live-Bericht:
Sick Of It All

Video:
Lamb Of God
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Beyond Twilight kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Beyond Twilight - Section X

Beyond Twilight - Section X
Stil: Progressive Metal
VÖ: 29. März 2005
Zeit: 44:58
Label: Massacre Records
Homepage: www.beyondtwilight.dk

buy, mail, print

Beyond Twilight sind 1999 aus der Band Twilight hervorgegangen, die von Keyboarder und Kopf hinter der Band Finn Zierler Anfang der Neunziger ins Leben gerufen wurde. Unter dem aktuellen Banner wurde bislang 2001 das Debut The Devil's Hall Of Fame in die Läden des Vertrauens gebracht. Aufgrund der angabegemäß guten Reviews damals hat sich Finn Zierler im Anschluss sofort an das Schreiben neuer Songs gemacht, dass sich wohl etwas in die Länge gezogen hat, warum sonst hat es vier Jahre gedauert, bis das Nachfolgewerk vorgelegt werden kann?

Da ich das Debüt nicht kenne, kann ich auf Veränderungen im Gesamtsound aufgrund der veränderten Mannschaft (u.a. hat man Kelly Sundown Carpenter von den Amis Outworld ans Mikro geholt) leider nichts sagen. Geboten wird hier teils experimentierfreudiger, teils opulenter aber immer progressiver Metal / Heavy Rock, der dem Hörer schon manchmal einiges abverlangt. Mehr als einmal wird einem bewusst, dass das Material vom Keyboarder geschrieben wurde, da genau dieses Instrument oft in den Vordergrund gebracht wird.
Über die musikalischen Fähigkeiten lässt sich eigentlich nichts negatives sagen bzw. schreiben, dass die Jungs ihre Instrumente beherrschen, wird einem schnell klar. Vor allem Mr. Carpenter beherrscht sein Organ und rettet damit den ein oder anderen Song.

Was einem jedoch etwas den Hörspaß verleidet sind die vielen Ideen, die in den Songs verwurstet werden, wodurch es zu der ein oder anderen Überladung oder vielmehr Überreizung kommt. Bestes Beispiel hierfür ist der Titelsong mit seinen über neun Minuten Spielzeit. Kreativität und Progressivität in allen Ehren, aber es sollte zumindest nicht zu Lasten des Spielflusses geschweige denn der Songs gehen.

Ray

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: U.D.O. - Thunderball
Vorheriges Review: U.G.F. - Rough Stuff

© www.heavyhardes.de