7 Headbänga online
Suche:
27.02.2024 Harp Twins
29.02.2024 The Australian Pink Floyd Show
01.03.2024 Schmutzki
04.03.2024 Eternal Champion
05.03.2024 Dirty Honey
06.03.2024 Madball
Reviews (10410)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Meldrum

Interview:
Dezperadoz

Live-Bericht:
Summer Breeze

Video:
Agnostic Front
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Icy Steel kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Icy Steel - Icy Steel

Icy Steel - Icy Steel
Stil: Heavy Doom Metal
VÖ: 16. März 2007
Zeit: 56:28
Label: Pure Steel Records
Homepage: -

buy, mail, print

Die Italiener Icy Steel gibt's noch nicht so arg lange, erst seit 2006 machen sie die Musikszene unsicher. Im Gegensatz zu vielen ihrer Kollegen haben sie sich jedoch nicht dem keyboardlastigen Häschenhoppelmetal zugewandt, sondern zelebrieren doomigen Heavy Metal, wie er in den glorreichen 80er Jahren des letzten Jahrhunderts des vergangenen Jahrtausends irgendwann mal modern gewesen sein soll. Mit dieser Ausrichtung konnten sie bei Pure Steel Records landen, was ihnen das jetzt vorliegende selbstbetitelte Debüt ermöglichte.
Ein Keyboard haben die vier "Halbwikinger" dabei gar nicht an Bord. Sänger Stefano Galeano bedient gleichzeitig eine Gitarre, Alberto Eretta werkelt an der zweiten Axt und abgerundet wird das Ganze klassisch durch Roberto Ladinetti am Bass und Alessandro Oggiano am Schlagwerk.

So, und jetzt scheiß auf neutrale, informative Reviews. Das, was hier geboten wird, ist so himmelschreiend langweilig, dass ich mich schon frage, mit wem die vier hässlichen Italiener geschlafen haben oder wen sie wie hoch bestochen haben, damit sie einen Plattenvertrag kriegen und ihre nichtssagenden "Hymnen" auf die Menschheit loslassen dürfen. Standardriffing der Gitarren trifft auf einfallslosestes Bumm-Tschak auf dem Schlagzeug. Die Melodien sind ebenfalls zum Gähnen. Stefano hat zwar eine gute Stimme und setzt sie auch in den Regionen ein, die er beherrscht, dies macht seine Gesangsanteile jedoch auch nicht variabler. Die gekonnten Schreie holen da ebenfalls nichts mehr raus.
Der Sound ist für eine Produktion mit Plattenfirma im Rücken geradezu erschreckend blechern und höhenlastig. Ich vermute mal, dass nach den ganzen Bestechungsgeldern keine Mittel mehr für einen anständigen Sound Engineer übrig waren. Vielleicht musste man das Cover deswegen auch vom Computer zusammenschustern lassen.
Ein Album und eine Band, die man getrost so schnell vergessen kann, wie sie einem über den Weg gelaufen sind.

Kara

1 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Oblivio - Dreams Are Distant Memories
Vorheriges Review: Candela - Reflect

© www.heavyhardes.de