9 Headbänga online
10.09.2017 The Pineapple Thief feat. Gavin Harrison
11.09.2017 Dead By April
12.09.2017 Living Colour
13.09.2017 Evergrey
21.09.2017 Papa Roach
22.09.2017 Metal Im Woid Festival
22.09.2017 Serious Black
MinReviews (9915)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Under That Spell

Interview:
Havok (DE)

Live-Bericht:
Trümmernacht III

Video:
Black River
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Thrudvangar kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Thrudvangar - Zwischen Asgard Und Midgard

Thrudvangar - Zwischen Asgard Und Midgard
Stil: Pagan Metal
VÖ: 07. Dezember 2007
Zeit: 46:29
Label: Einheit Produktionen
Homepage: www.thrudvangar.com
MySpace: www.myspace.com/thrudvangar

buy, mail, print

Mit dem berühmt-berüchtigten dritten Album reiten die Köthener Thrudvanger in eine neue Schlacht. Berühmt-berüchtigt deshalb, weil dem dritten Album einer Band ja eine wegweisende Wirkung nachgesagt wird, also make it or break it.
Im Falle Thrudvangar brauchen sich die Jungs allerdings keine großen Gedanken machen, dass es bergab gehen könnte. Wie schon auf dem Debut bringen sie Pagan (Black) Metal mit deutschen Texten in die heimischen vier Wände, der durchwegs überzeugen kann. Gleich der Opener "Thor" prescht schön flott nach vorne los, während beim folgenden "Bärenpelz Und Wolfsmantel" anfänglich ein Gang zurück geschaltet wird. Doch nur, um dann abrupt das Tempo in zwei Schritten enorm zu steigern. Dabei vergessen Thrudvangar nie die Melodieführung, so dass die Songs stets eingängig bleiben. Auch das eingesetzte Keyboard fällt nicht unangenehm auf, zwar übernimmt es bei manchen Parts klar das Zepter, hält sich aber ansonsten mehr im Hintergrund auf. Das abschließende "Frostland" kommt sehr erhaben durch die Boxen, wechselt zwischen langsamen Midtempo und flottem Uptempo und zeigt deutlich, wo der Thorshammer hängt.
Zwischen Asgard Und Midgard kann getrost allen empfohlen werden, die auf Menhir, Equilibrium oder Nomans Land abfahren. Mit letzteren war man ja schon auf Tour und wird im Januar 2008 auch wieder gemeinsam die Pferde satteln.
Als einziger Wermutstropfen sei hier noch aufgeführt, dass Zwischen Asgard Und Midgard im direkten Vergleich zum Debut etwas "polierter" klingt, da war Ahnenthron noch um etwas rauer und ungeschliffener, was gerade den Reiz der Band ausmachte.

0 KommentareRay

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de