12 Headbänga online
Reviews (10075)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Cadaver

Interview:
Malpractice

Live-Bericht:
Running Wild

Video:
Dream Evil
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von The Burning kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

The Burning - Storm The Walls

The Burning - Storm The Walls
Stil: Thrash Metal
VÖ: 07. Dezember 2007
Zeit: 33:59
Label: Massacre Records
Homepage: -
MySpace: www.myspace.com/theburningdk

buy, mail, print

Punishing Metal? Was soll denn das sein? Etwa härtere Mucke für den masochistisch veranlagten Kopfschüttler? Nun, wir werden sehen (oder besser gesagt: hören)...
The Burning machen also "Punishing Metal". Die ganze Sache ist eine Mischung aus Death, Thrash und Metalcore, vielleicht am besten zu beschreiben als thrashlastige Variante von Neaera. Und das klingt gar nicht mal übel. Die Musik auf Storm The Walls ist aggressiv, hart und intensiv, sehr modern aufgebaut. Melodische Parts finden sich auf der Scheibe nur wenige, hier regiert eher der Midtempo-Knüppel, doch auch groovigere Momente sind durchaus vorhanden. Die Vocals wechseln zwischen corigem Kreischen, das auf Dauer ein wenig eintönig wird und Growls, die recht kompetent dargeboten werden. Die Gitarrenarbeit ist beim Riffing sehr beachtlich, beim hin und wieder darübergelegten "Gegniedel" aber auch ein bisschen nervig. Die Rhythmussektion aber beherrscht ihr Handwerk ausgezeichnet: Die Schlagzeugarbeit ist sehr abwechslungsreich, ohne die anderen Instrumente unter sich zu begraben und die Bassläufe gehören mit zum Besten, was ich in letzter Zeit in diesem Sektor gehört habe. Die Songs selbst sind alle recht solide geschrieben, vielleicht auf Dauer einander ein wenig zu ähnlich in der Grundausrichtung, um als herausragend bezeichnet zu werden. Da würde ich mir ein wenig mehr Variationen wünschen. Dafür ist die Produktion der CD allererste Sahne: Direkt ins Gesicht, rau, aber nicht unterproduziert. Jedes Instrument bekommt die Aufmerksamkeit, die ihm zusteht und trotzdem zerfällt die Musik nicht in ihre Einzelteile. Sehr gute Arbeit! Allerdings auch sehr kurze Arbeit, denn nach knapp 34 Minuten ist Schluss mit lustig. Da hätten locker noch zwei oder drei Songs auf den Silberling gepasst.
Eigentlich ein recht gutes Album, das aber wegen der oben genannten Mängel eine höhere Wertung verpasst. Solide Kost ist Storm The Walls aber allemal, Fans von Neaera & Co können hier durchaus mal ein Ohr riskieren.

Hannes

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de