12 Headbänga online
24.09.2020 Magical Heart
24.09.2020 Dartagnan
25.09.2020 Feuerschwanz
26.09.2020 Long Distance Calling
26.09.2020 Eric Fish & Friends
30.09.2020 Haggard
Reviews (10172)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von The Roxx kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

The Roxx - Unleash Your Demon

The Roxx - Unleash Your Demon
Stil: Hard Rock
VÖ: 19. Oktober 2007
Zeit: 46:28
Label: Rockville Music
Homepage: www.theroxx.info

buy, mail, print

Orientiert man sich hier am Cover der Scheibe, erwartet den geneigten Hörer hier eine hübsche Alice Cooper-Reminiszenz. Und in der Tat spielen The Roxx um Frontröhre Billy Itch Hard Rock in Alice Cooper-, Kiss- oder Judas Priest-Tradition.

Positiv anzumerken ist hier eben der Gesang jenes B. Itch, der fast immer an Judas Priest-Fronter Rob Halford erinnert und einige fast ohrwurmartige Melodien auf diesem Tonträger verewigt hat. Das war es aber leider auch schon, was es an positiven Eindrücken zu diesem Album zu berichten gibt. Der restliche Schallcocktail, der hier aus den Boxen quillt, kann getrost vergessen werden. The Roxx versuchen im Mid-Tempo zu grooven und zu rocken, scheitern dabei aber an Originalität und Einfallslosigkeit. Die Songs können zu keinem Zeitpunkt überzeugen, können so gut wie nie mitreißen und von den lyrischen Ergüssen will ich jetzt gar nicht erst anfangen. Sicherlich gibt es an der handwerklichen Umsetzung nichts auszusetzen, aber die zehn Eigengewächse plätschern eine gute Dreiviertelstunde einfach nur vor sich hin und spätestens nach ein, zwei Minuten zuckt der Finger unweigerlich zur Skip-Taste, in der Hoffnung, dass der nächste Song besser wird. Aber ehe man sich versieht, ist man fertig mit Unleash Your Demon und am Ende bleibt die Erkenntnis, dass man sich hier jede Menge hart verdienter Euros sparen kann.

Lord Obirah

2 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Alter Bridge - Blackbird
Vorheriges Review: Ted Poley - Smile

© www.heavyhardes.de