6 Headbänga online
21.10.2021 Jini Meyer
21.10.2021 Gutalax
23.10.2021 Ultima Radio
23.10.2021 Nasty
23.10.2021 Wolfsfest 2021
25.10.2021 Lonely Camel
Reviews (10274)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Devils Rage

Interview:
Profanity

Live-Bericht:
Cremation

Video:
Kiske - Somerville
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Sodom kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Sodom - The Final Sign Of Evil

Sodom - The Final Sign Of Evil
Stil: Thrash Metal
VÖ: 28. September 2007
Zeit: 50:04
Label: Steamhammer
Homepage: www.sodomized.info

buy, mail, print

In The Sign Of Evil. Bei diesem Namen müsste es wohl bei jedem Kenner der deutschen Thrash-Szenerie klingeln. Das war die erste Veröffentlichung, die die damals noch jungen Sodom ans Tageslicht wuchteten. Damals wurde nur eine EP daraus, denn mehr wollte oder konnte das damalige Label der jungen Band nicht zugestehen. Damals konnte ja auch noch keiner ahnen, was aus dieser Band einmal werden würde.
Nun also, 23 Jahre später und passend zum 25-jährigen Bandjubiläum, hat man das eigentliche Werk vollendet. Nachdem man noch ein Tape ausgegraben hat, welches weitere Songs und Songfragmente aus der damaligen Zeit enthält, war es an der Zeit, dieses Material für alle Thrash-Maniacs zugänglich zu machen. Doch bevor es soweit war, wurden noch eben die alten Mitglieder Grave Violator (Guitars) und Chris Witchhunter (Drums) an Bord der MS Sodom geholt.
Herausgekommen sind insgesamt zwölf Thrash Metal-Perlen, die einem die 80er-Freudentränen in die Augen treiben. Neben den wohl hoffentlich bereits bekannten Songs der ursprünglichen EP ("Blasphemer", "Witching Metal", "Burst Command 'il War", "Sepulchral Voice" und "Outbreak Of Evil") sind somit sieben "neue" Stücke zu hören. Wer jetzt aber eine neue, digitale Produktion erwartet oder gar befürchtet (denn da würde wahrlich der Charme der Stücke verloren gehen), dem sei gesagt: keine Ahnung, wie sie es gemacht haben, aber die Aufnahmen klingen recht authentisch nach dem damaligen Standard. Die Drums klingen herrlich dumpf nach 80er und auch sonst ist von wuchtiger Produktion keine Spur. Hier schepperts und wummerts an allen Ecken und Enden. Fehlt eigentlich nur noch das Knistern, wenn man die Nadel aufsetzt.
Mit The Final Sign Of Evil ist es Sodom gelungen, ein altes Thrasher-Herz noch einmal glücklich zu machen. Hoffentlich gibt's das Teil auch auf Vinyl zu erstehen.

Ray

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de