14 Headbänga online
10.12.2022 Emil Bulls
11.12.2022 Serious Black
11.12.2022 Helloween
12.12.2022 Finntroll
13.12.2022 Billy Talent
15.12.2022 Molly Hatchet
Reviews (10364)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Pungent Stench

Interview:
69 Chambers

Live-Bericht:
Saxon

Video:
Accept
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Tankard kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Tankard - Best Case Scenario: 25 Years In Beers

Tankard - Best Case Scenario: 25 Years In Beers
Stil: Thrash Metal
VÖ: 31. August 2007
Zeit: 64:39
Label: AFM Records
Homepage: www.tankard.org

buy, mail, print

Hui, wie die Zeit doch vergeht...
Feiert eine der sympathischsten Bands, die im Hartwurstsektor tätig ist, dieses Jahr doch glatt das 25-jährige Bandjubiläum!
Die Rede ist natürlich von den selbsternannten "Kings of Beer" Tankard. Pünktlich zu diesem Jubiläum wirft deren Label AFM eine Best-Of-CD der Jungs um Bandgründer Frank Thorwarth auf den Markt.
Nun bin ich ja nicht wirklich ein Freund von Compilations, ich unterstelle dabei einfach meist eine böse Absicht namens Geldmacherei sowie mangelnde Kreativität (weil's sonst ja zu einem "echten" Album gelangt hätte).
Aber im Falle eines solchen Jubiläums drücke ich mal ein Auge zu, diese Band hat es wirklich verdient, sich selbst ein wenig zu feiern!
Die Songs auf der Scheibe decken den Zeitraum vom Debüt Zombie Attack bis zum 95er Output Tankard ab, von den Scheiben ab Disco Destroyer (1998) findet leider kein Stück den Weg auf den Sampler, was ich persönlich etwas schade finde.
Dafür sind aber die wirklichen Klassiker alle vertreten: "Chemical Invasion", "Zombie Attack", "Freibier" und "Beermuda", um nur einige zu nennen.
Alle Stücke sind übrigens neu eingespielt und klingen deswegen auch schön frisch, fast wie ein gutgezapftes Pils!
Die Produktion der Scheibe gefällt mir gut, der Sound kommt sehr authentisch rüber. Große Künstler an den Instrumenten waren die Jungs ja nie, dafür aber ehrliche Handwerker und genau dieses Feeling vermittelt die CD.
AFM veröffentlicht auch noch eine "Limited Edition" in einer Auflage von 5000-6000 Stück mit einer Bonus-CD. Darauf findet der Käufer ein Tribute-Album von mal mehr (Sacred Steel), mal weniger (Doppelbock) bekannten Bands, die sich am Liedgut der Frankfurter versuchen. Diese Bonus-Disk deckt dann immerhin noch zusätzlich die Alben Disco Destroyer und B-Day ab.
Über den Umfang der CD kann man auch nicht meckern, über eine Stunde Spielzeit sind aller Ehren wert (die Bonus-CD bringt es sogar auf über 75 Minuten!).
So, für wen ist die Scheibe denn überhaupt geeignet?
Schwer zu sagen...
Für Fans eher nicht, die dürften die meisten Scheiben eh schon ihr Eigen nennen. Möglicherweise ist für diese Zielgruppe die Bonus-CD interessant, aber ob sich deswegen der Kauf des Gesamtpakets lohnt, mag bezweifelt werden, auch wenn die Neueinspielungen ein kleiner Kaufanreiz sein könnten.
Für Neugierige, die mal einen Überblick über das Schaffen der Sauftruppe bekommen wollen? Schon eher, obwohl hier das Fehlen der neueren Werke doch schmerzlich vermisst werden könnte.
Für die Band? Das wohl am ehesten, aber ums deutlich zu sagen: Verdient haben sie es allemal!
Ich gönne es den Jungs wirklich und auch wenn die fehlenden neueren Tracks zum Punktabzug führen, bleiben immer noch solide vier Pünktchen übrig.

Hannes

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: David Readman - David Readman
Vorheriges Review: Circus Maximus - Isolate

© www.heavyhardes.de