5 Headbänga online
18.10.2021 Fit For A King
18.10.2021 Sear Bliss
19.10.2021 Fleshgod Apocalypse
19.10.2021 High South
20.10.2021 Less Than Jake
21.10.2021 Jini Meyer
Reviews (10274)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Mollo/Martin

Interview:
Ingrimm

Live-Bericht:
Summer Breeze

Video:
Emmure
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Saratoga kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Saratoga - The Fighting Clan

Saratoga - The Fighting Clan
Stil: Melodic Power Metal
VÖ: 20. April 2007
Zeit: 60:25
Label: Avispa Music
Homepage: www.saratoga-agotaras.com

buy, mail, print

Saratoga sind in ihrer Heimat Spanien wohl ziemlich bekannt. Dafür sorgten sieben Studioalben, 180 Live-Auftritte und eine 2004 erschienene Live-DVD. Gegründet wurde die Power-Metal-Truppe bereits im Jahr 1992. Jetzt, 15 Jahre später, finden es die vier Jungs an der Zeit, sich nicht nur in Spanien und Japan, sondern auch im Rest der Welt zu präsentieren. Zu diesem Zweck haben sie ein Album von 2004, das ursprünglich auf den Namen El Clan De La Lucha hörte, auf Englisch nochmal eingesungen.

Wie bereits erwähnt, gehören Saratoga ganz klar ins Power-/Melodic-Metal-Genre. Ein kraftvoller Sänger und ein gutes Gespür für melodische Arrangements und die obligatorische Beherrschung der Instrumente sind auf der Haben-Seite zu verbuchen. Saratoga haben auf The Fighting Clan ein paar richtiggehende Hymnen abgeliefert. Diese wären z.B. der Opener "Enlightened Angel", das treibende "Ivory And White", das epische "Inside Your Evil Heart", was mit den besten Chorarrangements des Albums aufwartet oder später noch "Far From The Time Wheel". Allerdings können Saratoga das anfangs hoch gesetzte Niveau nicht über die komplette Spielzeit halten. Die zweite Hälfte des Albums plätschert ein bisschen an einem vorbei. "Disappointment" ist eine Halbballade, die so ziemlich als Standardsong durchgeht. Allerdings kann man hier die Stimme des Sängers in jeder Facette bewundern. "If The Sun Rose" fällt auf andere Weise aus dem Rahmen: Diese Ballade ist so dermaßen seicht, dass man sie ohne Weiteres dem Enrique Iglesias unterschieben könnte und der Bursche würde Millionen damit machen. Hier schimmern auch die spanischen Wurzeln der Band durch. Die restlichen Songs fallen nicht mehr größer auf, "No" ist ein ganz netter Stampfer, während "Your Name Is My Destiny" noch ein bisschen schneller daherkommt. Über "MayBe The Sun Will Not Come" (bisserl düster), "Saint Telmo 1940" (bisserl progessiv-rockig) und "Asking For Forgiveness" (könnte auch von Edguy oder Gamma Ray sein) ist ansonsten kaum mehr was zu sagen.

The Fighting Clan ist ein gutes Melodic Power Metal-Album geworden, das durchaus einige Höhepunkte aufweist. Da Saratoga mittlerweile fast die gesamte Besetzung ausgetauscht haben, ist noch nicht vorauszusagen, ob dies ein einmaliger guter Schuss war oder ob das Ziel, auf dem europäischen Markt Fuß zu fassen, erreicht werden wird.

Kara

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: JK Northrup - Wired In My Skin
Vorheriges Review: Six Feet Under - Commandment

© www.heavyhardes.de